Venezuela: Panzerfahrzeug rast bei Protest in Menschenmenge und überrollt Demonstranten

Epoch Times30. April 2019 Aktualisiert: 1. Mai 2019 6:58
Nach dem Aufstand einiger Soldaten gegen die Regierung des venezolanischen Machthabers Maduro haben sich Demonstranten und regierungstreue Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Caracas Auseinandersetzungen geliefert. Ein Panzerwagen raste in die Menge, wie im kolumbianischen Fernsehsender RCN zu sehen war. Später tauchten Filme von mehreren Wagen auf.

Ein gepanzertes Militärfahrzeug ist am Dienstag in Venezuela in eine Gruppe von Demonstranten gefahren. Das Fahrzeug überrollte in der Hauptstadt Caracas protestierende Oppositionelle vor der Luftwaffenbasis La Carlota, wie Fernsehbilder zeigten. Mehrere Demonstranten wurden dabei verletzt. Nach Regierungsangaben erlitt zudem ein Soldat nahe der Basis eine Schussverletzung.

In späteren Filmaufnahmen sah man mehrere gepanzerte Fahrzeuge. Die Nachrichtenlage ist unklar.

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, ein Oberst der Nationalgarde sei auf einer Straße in der Nähe des Stützpunktes durch einen Schuss am Hals verletzt worden. Er machte die Oppositionsführung dafür verantwortlich.

Livestream aus Venezuela:

Der venezolanische Oppositionsführer und selbsterklärte Übergangspräsident Juan Guaidó hatte auf dem Militärstützpunkt La Carlota zuvor zu Demonstrationen aufgerufen und erklärt, er habe im Machtkampf mit Maduro die Unterstützung von Teilen der Armee erhalten.

Tausende Demonstranten kamen und blieben in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes. Die Menschen bewaffneten sich teils mit Stöcken und Molotow-Cocktails. Die Demonstranten stehen schwerbewaffneten Regierungstruppen gegenüber. Maduro kann sich seit Monaten vor allem wegen der Unterstützung der Armee an der Macht halten.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief beide Konfliktparteien zum Gewaltverzicht auf. Ein Sprecher sagte, Guterres bitte „alle Seiten um maximale Zurückhaltung“. Die Beteiligten sollten „sofortige Schritte“ unternehmen, um wieder Ruhe herzustellen.

Eine Gruppe von Armeeangehörigen hatte sich in Caracas gegen Staatschef Maduro gestellt und den Oppositionspolitiker Leopoldo López aus dem Hausarrest befreit. Guaidó sagte, er habe gegen Maduro nun die Unterstützung „mutiger Soldaten“. Unklar war, wieviele Soldaten daran beteiligt waren. Die Regierung prangerte einen „Putschversuch“ einer kleinen Gruppe an. Die Lage sei aber unter Kontrolle. (dts/so/afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion