Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht beim Nato-Gipfel in Madrid mit der Presse.
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht beim NATO-Gipfel in Madrid mit der Presse.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

China im NATO-Strategiebuch: kein Gegner, aber eine „Herausforderung“

Epoch Times1. Juli 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 16:48
Die NATO hat China in ihrem neuen Strategiedokument zum ersten Mal als Bedrohung eingestuft.

China wird in der neuen NATO-Strategie, die am Mittwoch beim NATO-Gipfel in Madrid verabschiedet wurde, erstmals erwähnt: „Die von der Volksrepublik China erklärten Ziele und ihre Politik des Zwangs stellen unsere Interessen, unsere Sicherheit und unsere Werte vor Herausforderungen“, heißt es in der offiziellen deutschen Übersetzung. 

Zudem widersprächen die engeren Verbindungen Chinas zu Russland den westlichen Interessen. Die NATO warf China zudem Angriffe auf ihre Mitglieder mit „bösartigen hybriden und Cyber-Operationen sowie seiner konfrontativen Rhetorik“ vor.

Die USA und Großbritannien wollten China ursprünglich als „Risiko“ oder „Gefahr“ bezeichnen, aber Deutschland und Frankreich waren wegen ihrer Wirtschaftsinteressen vorsichtiger – deswegen wurde die Formulierung abgeschwächt. 

„Wir stehen jetzt vor einer Ära des strategischen Wettbewerbs. China baut seine Streitkräfte auch im Bereich Atomwaffen erheblich aus und schikaniert seine Nachbarn, einschließlich Taiwan“, unterstreicht NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf dem Gipfel in Madrid.

Peking sei dabei jedoch nicht „unser Gegner, aber wir müssen die ernsthaften Herausforderungen, die es darstellt, klar im Auge behalten“, so Stoltenberg.

NATO will aktiv gegen China und Russland vorgehen

Die NATO will nun aktiv gegen den wachsenden Einfluss Russlands und Chinas in Afrika und Nahost vorgehen. Ein wichtiges Thema des NATO-Gipfels in Madrid sei gewesen, „wie Russland und China weiterhin versuchen, politische, wirtschaftliche und militärische Vorteile in unserer südlichen Nachbarschaft zu erlangen“, sagte der NATO-Generalsekretär am Donnerstag. Dies sei eine „Herausforderung“, der begegnet werden müsse.

„Sowohl Moskau als auch Peking nutzen wirtschaftliche Druckmittel, Zwang und hybride Ansätze, um ihre Interessen in der Region durchzusetzen“, sagte Stoltenberg weiter. Deshalb sei beim NATO-Gipfel unter anderem „noch mehr Unterstützung für die Partner in der Region“ beschlossen worden.

Peking ist empört

Peking hat empört auf die neue NATO-Strategie reagiert. „Das neue sogenannte Strategiepapier der NATO missachtet Fakten, verwechselt Schwarz und Weiß (und) verleumdet Chinas Außenpolitik“, sagte Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums. China lehne es entschieden ab.

„Die NATO kann es sich nicht leisten, China als Bedrohung zu ignorieren“, sagte im Vorfeld des Gipfels ein europäischer Beamter gegenüber „Reuters“. Europa hätte dies erst mit der angespannten politischen Lage in Hongkong erkannt, wobei Peking seine sogenannten „Sicherheitsmaßnahmen“ gegen das asiatische Finanzzentrum anwendet. (sza)

Mit Material von afp



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion