China will wegen Corona Infektions-„Trennungslinie“ auf Mount Everest einrichten

Epoch Times10. Mai 2021 Aktualisiert: 10. Mai 2021 18:12
China will die Corona-Pandemie auch auf dem höchsten Berg der Welt „bekämpfen“ – mit einer Trennungslinie.

Chinesische Bergführer würden eine „Trennungslinie“ auf dem Mount Everest einrichten, um eine Ansteckung chinesischer Bergsteiger bei aus Nepal kommenden Alpinisten zu vermeiden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die praktische Umsetzung dieses Vorhabens auf dem schmalen Gipfel, der nur Platz für wenige Bergsteiger bietet, blieb zunächst unklar.

Der Vorsitzende des nepalesischen Bergsteigerverbandes zeigte sich skeptisch. „Es ist fast unmöglich, eine Trennung zwischen den Bergsteigern beider Seiten zu schaffen“, sagte Santa Bir Lama am Montag der Nachrichtenagentur „AFP“.

Der 8.848 Meter hohe Mount Everest kann von der nepalesischen Südseite oder von der chinesischen Nordseite aus erklommen werden.

In China, in dem das neuartige Coronavirus 2019 erstmals auftrat, kommt es immer wieder zu Covid-Infektionsausbrüchen, auch wenn Peking Anderweitiges behauptet. In Nepal sind in den vergangenen Tagen die Infektionszahlen sprunghaft gestiegen.

Das chinesische Regime hat wegen der Corona-Pandemie den Zugang zum „Dach der Welt“ für Ausländer geschlossen. Lediglich 21 chinesische Alpinisten haben in diesem Jahr eine Genehmigung für den Aufstieg erhalten. Daher hält sich die Chance, dass sich auf dem Gipfel des höchsten Berges der Welt chinesische Bergsteiger mit anderweitigen Touristen treffen, in engen Grenzen.

Nepal, das stark vom Bergsteiger-Tourismus abhängig ist, hatte die Corona-Vorschriften für Touristen gelockert und eine Rekordzahl an Genehmigungen ausgestellt. Seit Beginn der Bergsteigersaison sind bereits mehrere Corona-Fälle im 5.364 Meter hoch gelegenen nepalesischen Basislager aufgetreten. In 30 Fällen mussten die betreffenden Personen – als medizinische Notfälle – ins Tal gebracht werden. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion