Ex-Präsident Donald Trump.Foto: Getty Images | Brandon Bell

CPAC-Konferenz: Trump will entlassene ungeimpfte Soldaten wieder einstellen

Von 9. August 2022
Ex-Präsident Donald Trump hat kürzlich gegenüber Journalisten bei der CPAC-Konferenz in Texas angedeutet, was er im Falle eines Sieges bei den US-Präsidentschaftswahlen 2024 vor hat. Ob er kandidiert oder nicht, ließ er vorerst offen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Ex-Präsident Donald Trump will im Falle seiner Rückkehr ins Weiße Haus in 2025 alle Soldaten wieder einstellen, die wegen einer verweigerten Corona-Impfung entlassen wurden. Das versprach er bei der CPAC-Konferenz der Republikaner in Dallas, Texas am Samstag (7. August).

„Es ist eine Schande, was mit ihnen passiert ist“, sagte Trump auf die Frage eines Reporters, bevor er die Bühne betrat. „Ich würde sie zurückholen. Ich würde ihnen ihren Sold rückerstatten. (…) Und sie verstehen das. Sie wissen das.“

Trumps Äußerung kam einige Wochen, nachdem die US-Armee angekündigt hatte, mehr als 62.000 Soldaten wegen nicht erfolgter Corona-Impfung zu entlassen.

Lohnnachzahlungen sind laut Arbeitsministerium „ein gängiges Rechtsmittel bei Lohnverstößen“. Der Arbeitgeber ist in solchen Fällen verpflichtet, den Fehlbetrag auszugleichen.

Die US-Armee hatte die Maßnahmen gegen Impfverweigerer am 1. Juli bereits auf ihrer Website angekündigt. Dort heißt es: „Soldaten, die sich nicht impfen lassen und nicht über einen eingereichten oder genehmigten Ausnahmeantrag verfügen, müssen mit Konsequenzen rechnen, darunter Akteneinträge, Dienstverbote und offizielle Verweise“.

Mehr als 19.000 Soldaten waren nach Angaben der US-Armee bis zum 14. Juli 2022 von der Maßnahme betroffen. Insgesamt genehmigte die Armee lediglich 24 medizinische und 19 religiöse Freistellungsanträge.

6. Januar – Begnadigungen

Auf eine Frage eines anderen Journalisten sagte Trump, er ziehe „sehr stark“ in Erwägung, alle verurteilten Personen, die zwar am Kapitol-Sturm beteiligt waren, aber friedlich geblieben sind, zu begnadigen.

„Wir werden das auf jeden Fall in Erwägung ziehen, und zwar mit Nachdruck“, sagte Trump und fügte hinzu, dass er sich bereits zuvor über eine mögliche Begnadigung der politischen Gefangenen vom 6. Januar geäußert habe.

„Viele Menschen, die damit zu tun hatten, werden sehr unfair behandelt. Und wir werden uns das sehr genau ansehen“, so Trump. „Ich denke, Sie kennen die Antwort.“

Der Präsident deutete eine Kandidatur für das Jahr 2024 an, hielt sich aber mit einer offiziellen Ankündigung zurück.

„Nun, es ist nicht mehr viel Zeit, egal, ob man früher oder später antritt“, so der ehemalige Präsident. In einem Interview mit dem Magazin „New York“ zu Beginn des Jahres sprach er bereits über das Thema. Damals sagte er, er sei noch unentschlossen, ob er seine Entscheidung über eine Kandidatur im Jahr 2024 vor oder nach den Zwischenwahlen bekannt geben werde.

„Es ist bald so weit“, sagte Trump, „Und ich glaube, die Menschen werden sich sehr freuen“.

„Unser Land war noch nie in einer solchen Lage. Wir haben alles verloren. Wir haben unsere Energieunabhängigkeit verloren und wir haben unser Ansehen verloren. Wir haben alles verloren, was man verlieren kann“, sagte Trump.

Mit seinen Äußerungen spielte er einerseits auf die Grenzkrise an, andererseits auf den missglückten Rückzug aus Afghanistan. Trump hatte ihn zuvor als „den größten taktischen Fehler der Geschichte“ bezeichnet.

„Wir werden also in nicht allzu ferner Zukunft eine Ankündigung machen.“

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Trump Reveals What He’ll Do for Fired Unvaccinated Military Service Members If He Wins in 2024 (deutsche Bearbeitung azg/nh)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion