Die Europaparlamentarierin der ALE/Les verts Green-Partei Pierrette Herzberger-Fofana (mitte) erzählt im EU-Parlament, wie sie am Vortag des 17. Juni 2020 angebliche Polizeibrutalität in der Nähe des Gare du Nord in Brüssel erlebt haben soll.Foto: JOHN THYS/AFP über Getty Images

Deutsche EU-Abgeordnete der Grünen fühlte sich durch belgische Polizei „rassistisch diskriminiert“

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 18. Juni 2020 17:14
Die deutsche EU-Abgeordnete Pierrette Herzberger-Fofana (Grüne) wollte sich in einen Polizeieinsatz einmischen. Die Beamten haben ihr daraufhin einen Strafzettel wegen "aggressiven Verhaltens" ausgestellt. Die Politikerin fühlte sich dadurch "diskriminiert".

Die deutsche EU-Abgeordnete Pierrette Herzberger-Fofana (Grüne) ist nach eigenen Angaben in Belgien Opfer von Polizeigewalt geworden. Polizisten hätten sie „brutal“ und „erniedrigend“ behandelt, als sie am Dienstag am Brüsseler Nordbahnhof Aufnahmen von einem Einsatz gegen zwei Schwarze gemacht habe, sagte Herzberger-Fofana am Mittwoch im EU-Parlament. Sie habe Anzeige erstattet.

Sie habe „völlig legal“ ein Foto davon gemacht, wie „neun Polizisten zwei junge Schwarze belästigten“, sagte die Grüne bei einer Aussprache im Parlament zu Rassismus und Polizeigewalt. Vier der Beamten hätten ihr daraufhin gewaltsam ihr Handy und ihre Handtasche entrissen und sie gegen die Wand gedrückt.

„Sie haben mich auf erniedrigende Weise behandelt“ und ihr nicht geglaubt, dass sie EU-Abgeordnete sei, sagte die aus Westafrika stammende Politikerin. Sie habe sich rassistisch diskriminiert gefühlt. „Diese Erfahrung, zu einem Zeitpunkt, an dem die ganze Welt die leidigen Konsequenzen von polizeilicher Brutalität sieht, ist für mich traumatisierend“, fügte die 71-Jährige hinzu.

Ein Sprecher der Brüsseler Polizei bestätigte, dass Beamte infolge eines gewaltsamen Angriffs in der Nähe am Dienstag am Nordbahnhof zwei Verdächtige kontrolliert hätten. Herzberger-Fofana „wollte sich in den Einsatz einmischen“, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Sie habe gefilmt und sich zunächst geweigert, sich auszuweisen.

Beamte handelten nach Vorschrift

Daraufhin hätten die Beamten sie entsprechend der Vorschriften vorübergehend festgehalten, um ihre Identität festzustellen, sagte er weiter. Eine Polizistin habe sie aus Sicherheitsgründen abgetastet. Eine Anzeige gegen die Beamten lag demnach bislang nicht vor. Die Polizei habe ihrerseits wegen des „aggressiven Verhaltens“ der Politikerin einen Strafzettel ausgestellt.

EU-Parlamentspräsident David Sassoli sicherte Herzberger-Fofana seine Unterstützung zu: „Wir sind natürlich an Ihrer Seite“, sagte der Italiener. Er werde sich bei den belgischen Behörden erkundigen und eine Erklärung fordern. (afp)

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen.

Jedes Mal, wenn sich die politische Situation aufheizt, heizen sich auch die Kommentare hier teils unerträglich auf. Täglich erhalten wir zwischen 2000 – 3000. Da kann die Moderation nur Stichproben machen. Als Unternehmen können wir auch für Postings unserer User verantwortlich gemacht werden, deshalb löschen wir Einzelne oder sperren manchmal alle Kommentare.

Wir haben auch eine Reihe von „Trollen“, die sich schnell wieder neue Accounts einrichten, wenn wir sie als User sperren, die hetzen auch gegeneinander. Wir haben Beschwerden von Lesern, die wegbleiben, weil sie den Kommentarbereich als unerträglich empfinden.
Wir haben unseren Nutzern viele Freiheiten gelassen, aber etliche machen immer wieder ein „Forum“ aus dem Kommentarbereich, um persönliche Befindlichkeiten hochzuspielen, 10x dieselben politischen Statements am Tag zu posten, um Einfluss zu gewinnen, Privatkriege zu führen und beleidigende und verleumdende Inhalte zu posten. Das können wir nicht dulden.
Lesen und befolgen Sie bitte die Netiquette, bevor Sie beim nächsten Mal einen Kommentar abgeben.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion