Eindringliche Blicke

Die Fischbeker Heide

Epoch Times28. Juli 2005 Aktualisiert: 28. Juli 2005 11:07

Beobachtet fühlt sich der Betrachter dieses Bildes, wenn 25 Augenpaare Grau Gehörnter Heidschnucken zugleich auf ihn gerichtet sind. Die Tiere sorgen mit ihrem Verbiss dafür, dass die Fischbeker Heide, Hamburgs drittgrößtes Naturschutzgebiet, nicht durch Busch- und Baumwuchs verdrängt wird. Nur die „Heid“-schnucken, nicht aber „normale“ Schafe, haben die in einer Heide vorkommenden Pflanzen gerne auf ihrem Speisezettel. Die offene Heidelandschaft aus dem frühen Mittelalter hat nur einen begrenzten landwirtschaftlichen Nutzen, weist aber eine sehr artenreiche Tier- und Pflanzenwelt auf. Exemplarisch sei das Vorkommen von Zauneidechsen und 140 Spinnenarten genannt. Von Mitte August bis Anfang September bietet die Heide ein besonderes Erlebnis für die Augen, denn dann breitet die Besenheide wunderbare lilafarbene Teppiche aus. (Bilder – Matthias Kehrein)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion