Preise für Lebensmittel steigen
Supermärkte in England sichern bereits ihre Lebensmittel aufgrund hoher Preise.Foto: iStock

England: Lebensmittel werden wegen hoher Preise gesichert

Von 13. August 2022 Aktualisiert: 13. August 2022 10:46
Aufgrund der hohen Lebensmittelpreise werden in England Produkte mit Sicherheitstechnik gesichert, um gegen Diebstahl vorzugehen. Für Deutschland kann diese Technik nicht ausgeschlossen werden.

Die Preise für Lebensmittel steigen seit einigen Monaten enorm. Zwischen 2000 und 2019 lag die Teuerung durchschnittlich knapp unter 1,5 Prozent. Von Juli 2021 zu Juli 2022 lag der Preisanstieg von Lebensmitteln bei 14,8 Prozent. Die Inflationsrate liegt derzeit insgesamt bei 7,5 Prozent.

Speisefette und Speiseöle wurden um 38,7 Prozent teurer, Fleisch und Fleischwaren um 16,5 Prozent, Preise für Molkereiprodukte und Eier stiegen 13,1 Prozent und Brot und Getreideerzeugnisse 10,8 Prozent.

Aufgrund der hohen Lebensmittelpreise befürchte der Sozialverband Deutschland (SoVD) Massen-Diebstahl in Supermärkten, teilt die dts Nachrichtenagentur mit. In England seien die Lebensmittelpreise so hoch, dass einige Lebensmittel von Supermärkten mit Sicherheitstechnik vor Diebstahl geschützt würden, berichtet die „Bild“.

Sicherung der Lebensmittel in Deutschland nicht ausgeschlossen

Auch in Deutschland werde diese Technik von Aldi, Lidl, Rewe, Netto und Norma nicht ausgeschlossen, so die „Bild“. Aldi wolle sich zu „Sicherheitsmaßnahmen öffentlich nicht äußern“. Der Präsident des Sozialverbandes Deutschland, Adolf Bauer, kann es kaum glauben. Er sagte zur „Bild“: „Die Tatsache, dass Supermärkte oder Discounter inzwischen so weit sind, dass sie Diebstahlsicherungen für Lebensmittel nicht kategorisch ausschließen, lässt uns fassungslos zurück.“

Über die steigenden Lebensmittelpreise in Supermärkten sagte er: „Es ist mehr als offensichtlich, dass Grundnahrungsmittel nicht noch teurer werden dürfen. Wir müssen zwingend verhindern, dass sich ein Großteil der Menschen dies nicht mehr leisten kann und als letzte Verzweiflungstat der Diebstahl bleibt.“ Von der Politik fordert Bauer: „Wir dürfen die Menschen mit ihren existenziellen Ängsten nicht alleine lassen. Denn sonst wird die soziale Spaltung weiter zunehmen und soziale Unruhen wären nicht mehr auszuschließen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion