Unter dem Triumphbogen in Paris flattert eine EU-Flagge.Foto: Kiran Ridley/Getty Images

EU-Flagge am Triumphbogen – „Anschlag auf die Identität unseres Vaterlandes“

Epoch Times2. Januar 2022 Aktualisiert: 2. Januar 2022 15:00

Eine unter dem Triumphbogen in Paris flatternde EU-Flagge hat in Frankreich am Wochenende eine heftige Kontroverse ausgelöst. Die rechtsgerichtete Politikerin Marine Le Pen sprach von einem „Anschlag auf die Identität unseres Vaterlandes“ und kündigte eine Beschwerde vor dem Staatsrat an. Auch die Kandidatin der konservativen Republikaner, Valérie Pécresse, und der rechtsgerichtete Kandidat Éric Zemmour kritisierten die EU-Fahne unter dem Arc de Triomphe. Die Regierung wies die Kritik zurück.

Die Flagge sei am 31. Dezember und 1. Januar gehisst worden, um einen symbolischen Startschuss für den Beginn der französischen EU-Ratspräsidentschaft zu geben, genauso wie mehrere Monumente in Frankreich blau angestrahlt worden seien, erklärte der Elysée-Palast. Zudem sei die Flagge in der Nacht zum Sonntag „wie geplant“ wieder eingeholt worden.

Le Pen hatte zuvor das Einholen der Fahne als „schönen patriotischen Sieg“ bezeichnet und erklärt, die Regierung sei „gezwungen gewesen, die Fahne der Europäischen Union vom Triumphbogen zu entfernen“. Sie dankte auf Twitter für die „massive Mobilisierung aller Liebhaber Frankreichs und der Republik, um Emmanuel Macron zurückzudrängen“.

Le Pen und Zemmour empört

Europa-Staatssekretär Clément Beaune wies die Kritik entschieden zurück. Es habe keinen „Rückzieher“ gegeben, sagte Beaune in der Sendung „Questions Politiques“ von France Inter, France TV und Le Monde. Die Regierung habe „keine Lektion in Patriotismus“ von Le Pen, Zemmour oder Pécresse nötig.

Zudem sei die EU-Flagge „dort gehisst worden, wo nichts ist“. Le Pen und Zemmour hatten sich empört gezeigt, dass über dem Grab des unbekannten Soldaten die französische durch die EU-Flagge ersetzt worden sei.

Der Eiffelturm und der Elysée-Palast und Dutzende weitere Baudenkmäler im Land werden anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft sieben Tage lang EU-blau angestrahlt.

Die französische EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Januar begonnen hat und sechs Monate dauert, fällt dieses Mal mit dem französischen Präsidentschaftswahlkampf zusammen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion