EU-Flaggen in Brüssel.Foto: Thierry Monasse/Archiv/dpa

Europa verschärft Maßnahmen gegen Coronavirus-Epidemie weiter

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 20:38
In Europa sind die Schutzmaßnahmen gegen die Coronavirus-Epidemie weiter verschärft worden. Österreich stoppte seinen Personenzugverkehr mit Italien vollständig und schloss zahlreiche Einrichtungen. Polen und die Ukraine kündigten Schulschließungen an.

In Europa sind die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie am Mittwoch weiter verschärft worden. Österreich setzte seinen Personenzugverkehr zu Italien vollständig aus und schloss zahlreiche Einrichtungen. Polen und die Ukraine kündigten Schulschließungen an.

Die Regierung im besonders stark betroffenen Italien kündigte ein Notprogramm im Umfang von 25 Milliarden Euro an. China, dem Ausgangspunkt der Epidemie, meldete derweil eine weitere Entspannung der Lage.

Die Hälfte der 25 Milliarden Euro des Coronavirus-Notprogramms stehe für Sofortmaßnahmen zur Verfügung, teilte Italiens Regierungschef Giuseppe Conte nach Agenturberichten mit. Die andere Hälfte sei für „mögliche weitere Bedürfnisse“ des Landes im Kampf gegen das Virus gedacht.

In der Nacht zu Dienstag hatte Conte das ganze Land bereits zur „Schutzzone“ mit umfangreichen Reisebeschränkungen und Versammlungsverboten erklärt. Reisen sind nur noch aus dringenden beruflichen oder gesundheitlichen Gründen erlaubt, alle kulturellen, religiöse und Sportveranstaltungen wurden untersagt. Die Schulen und Hochschulen des Landes wurden schon vorher geschlossen.

Dem Regierungschef von Italiens am stärksten betroffener Region Lombardei gehen die Maßnahmen allerdings nicht weit genug. Mit Bürgermeistern der Region habe er der Regierung in Rom daher „geschrieben, um noch drastischere Maßnahmen zu fordern“, sagte Regionalpräsident Attilio Fontana von der rechtsradikalen Lega der Zeitung „Corriere della Sera“.

630 Tote in Italien

In Italien haben sich bereits mehr als 10.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Mehr als 630 Infizierte starben. In Spanien wurden bislang mehr als 2000 Infizierte und 47 Todesopfer registriert, in Frankreich mehr als 1700 Infizierte und 33 Todesopfer. Danach folgt Deutschland mit mehr als 1600 Infektionen und drei Todesopfern.

Österreich setzte am Mittwoch den gesamten Personenzugverkehr von und nach Italien vollständig aus. Der Güterverkehr wird hingegen aufrecht erhalten.

Zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus wurden außerdem alle Bundesmuseen geschlossen, darunter die Albertina und das MuseumsQuartier Wien. Auch die Wiener Oper, das Burgtheater und andere Kultureinrichtungen machen vorerst dicht.

Sie setzen damit das am Vortag von Kanzler Sebastian Kurz verkündete Verbot von Versammlungen in geschlossenen Räumen mit mehr als hundert Teilnehmern und Freiluft-Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern um.

Außerdem dürfen aus Italien nur noch Menschen mit Gesundheitsattest nach Österreich. Österreichs Universitäten und andere höhere Bildungseinrichtungen sollen ab Montag ihren Lehrbetrieb aussetzen.

Polen schließt Kindergärten und Schulen für zwei Wochen

Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki verkündete am Mittwoch eine zweiwöchige Schließung aller Kindergärten, Schulen, Universitäten sowie Kultureinrichtungen.

„Der Kampf gegen die Ausbreitung des Virus ist für uns eine Priorität“, begründete er die Entscheidung. Polen hatte zuvor bereits Gesundheitschecks an seinen Grenzen und ein Verbot von Massenveranstaltungen beschlossen.

Die Ukraine schließt ab Donnerstag Schulen und Hochschulen für drei Wochen, Veranstaltungen mit mehr als 200 Teilnehmern wurden untersagt. In der Hauptstadt Kiew werden auch Kindergärten und Vergnügungsstätten geschlossen, wie Bürgermeister Witali Klitschko mitteilte.

In Deutschland gibt es kein landeseinheitliches Verbot von Großveranstaltungen. Schulschließungen steht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) skeptisch gegenüber.

US-Bundesstaat New York setzt Nationalgarde ein

Der US-Bundesstaat New York setzt im Kampf gegen die Epidemie nun die Nationalgarde ein. Wie Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag ankündigte, sollen die Nationalgardisten in der New Yorker Vorstadt New Rochelle in einer neu eingerichteten Sicherheitszone Einwohner mit Lebensmitteln versorgen und öffentliche Einrichtungen säubern. (afp/nh)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion