First Lady Melania Trump spricht bei der Toys for Tots-Aktion der Marines auf der Joint Base Anacostia-Bolling in Washington am 8. Dezember 2020.Foto: Nicholas Kamm/AFP via Getty Images

First Lady „enttäuscht“ über Gewalt in Washington, ruft Amerika zur „Heilung“ auf

Von 12. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 8:52
„In dieser Zeit geht es ausschließlich um die Heilung unseres Landes und seiner Bürger“, sagte First Lady Melania Trump und zeigte sich enttäuscht über die Gewalt und die persönlichen Angriffe nach dem Sturm auf das US-Kapitol.

First Lady Melania Trump äußerte sich am Montag (11. Januar) zum Sturm auf das Kapitol während der Auszählung der Wahlmännerstimmen am 6. Januar in Washington DC, bei der zahlreiche Trump-Unterstützer und Antifa-Mitglieder gewaltsam in das Gebäude eindrangen. Sie sei „enttäuscht und entmutigt“ von der Gewalt und forderte die Amerikaner auf,  „in einer zivilisierten Weise zu heilen“.

In ihrer ersten Stellungnahme seit dem Vorfall, sagte Melania Trump, ihr Herz sei bei denen, die ihr Leben an diesem Tag verloren haben: Air Force Veteranin, Ashli Babbitt, Benjamin Philips, Kevin Greeson, Roseanne Boyland, und den Capitol Police Officers, Brian Sicknick und Howard Liebengood.

Ich bete für ihre Familien um Trost und Kraft in dieser schweren Zeit.“

„Ich finde es beschämend, dass es rund um diese tragischen Ereignisse anzüglichen Klatsch, ungerechtfertigte persönliche Angriffe und falsche, irreführende Anschuldigungen gegen mich gegeben hat – von Leuten, die bedeutend sein wollen und Ambitionen haben. In dieser Zeit geht es ausschließlich um die Heilung unseres Landes und seiner Bürger. Sie sollte nicht zur persönlichen Bereicherung genutzt werden“, schrieb Melania Trump.

„Unsere Nation muss auf eine zivilisierte Art und Weise heilen. Machen Sie keinen Fehler, ich verurteile absolut die Gewalt, die auf dem Kapitol unserer Nation aufgetreten ist. Gewalt ist niemals akzeptabel“, fügte sie hinzu.

Die First Lady wies darauf hin, dass die Amerikaner frei sind, ihre Ansichten ohne Strafverfolgung zu äußern und rief die Menschen dazu auf, „sich einen Moment Zeit zu nehmen, innezuhalten und die Dinge aus allen Perspektiven zu betrachten.“

„Ich flehe die Menschen an, die Gewalt zu stoppen, niemals Annahmen aufgrund der Hautfarbe einer Person zu treffen oder unterschiedliche politische Ideologien als Grundlage für Aggression und Bösartigkeit zu nutzen. Wir müssen einander zuhören, uns auf das konzentrieren, was uns eint, und uns über das erheben, was uns trennt“, sagte sie.

„Es ist inspirierend zu sehen, dass so viele eine Leidenschaft und Begeisterung für die Teilnahme an einer Wahl gefunden haben, aber wir dürfen nicht zulassen, dass diese Leidenschaft in Gewalt umschlägt. Unser Weg nach vorne ist es, zusammenzukommen, unsere Gemeinsamkeiten zu finden und die freundlichen und starken Menschen zu sein, von denen ich weiß, dass wir es sind.“

„Die Stärke und der Charakter unseres Landes haben sich in den Gemeinden gezeigt, die von Naturkatastrophen betroffen waren und während dieser schrecklichen Pandemie, die uns alle betroffen hat. Der gemeinsame Nenner in all diesen schwierigen Situationen ist die unerschütterliche Entschlossenheit der Amerikaner, einander zu helfen. Ihr Mitgefühl hat den wahren Geist unseres Landes gezeigt.“

Melania Trump sagte, sie fühle sich geehrt, als First Lady zu dienen und dankte den Menschen, die sie und ihren Mann während der Amtszeit des Präsidenten unterstützt haben.

„Am wichtigsten ist, dass ich um Heilung, Gnade, Verständnis und Frieden für unsere große Nation bitte. Lasst uns jeden Tag daran denken, dass wir eine Nation unter Gott sind. Gott segne Sie alle und Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika“, schloss sie.

Die Bemerkungen der First Lady erschienen, als die Demokraten im Repräsentantenhaus sich darauf vorbereiteten, Präsident Trump zum zweiten Mal anzuklagen, obwohl nur noch neun Tage verbleiben, bevor der designierte Präsident Joe Biden im Amt vereidigt wird. Sie kamen auch, nachdem einige Verwaltungsbeamte, einschließlich der First Lady Adjutantin Stephanie Grisham, nach dem Einbruch ins Kapitol zurückgetreten sind.

Originalartikel auf The Epoch Times USA  (deutsche Bearbeitung rls)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion