Ein sogenannter AOK-Pass am Flughafen Roissy-Charles de Gaulle in Frankreich.Foto: ERIC PIERMONT/AFP via Getty Images

Frankreich: Nationalversammlung stimmt gegen Corona-„Gesundheitspass“

Epoch Times12. Mai 2021 Aktualisiert: 12. Mai 2021 7:39

Die französische Nationalversammlung hat überraschend gegen den von der Regierung geplanten Corona-„Gesundheitspass“ gestimmt. Der entsprechende Abschnitt des Gesetzentwurfs für einen schrittweisen Ausstieg aus dem Gesundheitsnotstand wurde am Dienstagabend (11. Mai) mit 108 zu 103 Stimmen abgelehnt. Der Pass war ein wichtiger Bestandteil des Lockerungsplans von Präsident Emmanuel Macron.

Auch die Zentrumspartei MoDem, die die Regierung in ihren Vorhaben normalerweise unterstützt, stimmte dagegen. Die MoDem-Abgeordneten forderten mehr Details über die Verwendung des Passes.

Die Regierung strebe mit dem Gesetzentwurf quasi einen Blankoscheck an, kritisierten sie. „Es gab keinen Dialog und kein Zuhören“, sagte der MoDem-Abgeordnete Philippe Latombe. Die Regierung kann noch eine zweite Beratung des Gesetzentwurfs beantragen.

Im Pass sollten nach Vorstellung der französischen Regierung neben Negativ-Tests auch Impfungen oder eine überstandene Covid-19-Erkrankung verzeichnet werden. Der Pass sollte Reisen außerhalb Frankreichs und den Besuch von Sportveranstaltungen und anderen Veranstaltungen mit großen Menschenmengen ermöglichen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion