Die Rechtsanwältin Harmeet Dhillon, ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Republikanischen Partei Kaliforniens, spricht am 19. Juli 2016 auf dem Nationalkongress der Republikaner in Cleveland, Ohio.Foto: Alex Wong/Getty Images

Häuser von Trump-Anhängern könnten bald vom FBI durchsucht werden

Epoch Times15. September 2022 Aktualisiert: 15. September 2022 11:55
Ein Mitarbeiter des US-Justizministeriums informierte die US-Tageszeitung „Politico“ über etwa 50 Durchsuchungsbefehle und Vorladungen zu Geschworenengerichten. Diese waren auf Trump-Anhänger ausgestellt und wurden noch vor ihrem Versand bekannt.

In einer Twitter-Nachricht behauptete die Rechtsanwältin Harmeet Dhillon, dass ein Mitglied aus dem Team des Justizministeriums, das den Kapitol-Sturm am 6. Januar 2021 untersucht, den Medien über die Durchsuchungsbefehle erzählt hatte. Diese wurden für Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ausgestellt.

Die ehemalige stellvertretende Vorsitzende der kalifornischen Republikanischen Partei sagte auch, dass FBI-Agenten bald die Häuser weiterer Anhänger durchsuchen werden.

Das Ziel ist, Trump-Anhänger einzuschüchtern

Dhillon erklärte gegenüber „Fox News“, dass drei ihrer Klienten bereits Durchsuchungsbefehle oder Vorladungen erhalten hätten. Diese seien „extrem umfassend“.

Zu ihren Klienten gehört auch die Non-Profit-Organisation „Women for America First“, die Trump unterstützt und mehrere Proteste gegen seine Amtsenthebung organisiert hat.

„Unsere Klienten werden wegen ihrer friedlichen, durch den ersten Verfassungszusatz geschützten Rede zur Wahl 2020 angegriffen. Diese Mobbing-Taktiken zielen darauf ab, Trump-Anhänger einzuschüchtern“, schrieb Dhillon.

Sie machte keine näheren Angaben zu den anderen Personen, die möglicherweise ins Visier des FBI geraten sein könnten. Auch hat sie sich nicht geäußert, ob es sich um Mitarbeiter des ehemaligen Präsidenten oder der damaligen US-Regierung unter Trump handelt.

Letzte Woche haben Beamte des Bundesstaates New York Trumps Ex-Berater Steve Bannon verhaftet und angeklagt, weil er angeblich an einem Komplott im Zusammenhang mit dem Bau einer privaten Grenzmauer beteiligt war.

Bannon sagte der Epoch Times in einem Interview am 10. September, dass die Vorwürfe gegen ihn politisch motiviert seien. „Sie haben versucht, mich von der Bildfläche zu entfernen und mich auszuschalten. Das wird nicht passieren“, sagte er und fährt fort: „Sie haben eine populistische Revolte, die außer Kontrolle geraten ist, und sie versuchen, mich aus der Wahl zu drängen.“

„Es gibt keine andere Erklärung dafür“

In den Vorladungen wurden laut Dhillon eine „breite Palette von Dokumenten angefordert.“ Diese beträfen „alternative Wähler, Fundraising rund um Unregelmäßigkeiten bei der Wahl“ – und den Kapitol-Sturm am 6. Januar. Sie umfassten zudem „die gesamte Kommunikation von einem Monat vor der Wahl bis ein, zwei Monate nach der Präsidentschaftswahl 2020“.

Dhillon mutmaßte, dass das FBI Informationen an den Reporter von „Politico“ weitergab, bevor diese überhaupt ausgeführt wurden. Seit Jahren beschuldigen Trump und Mitglieder seines Teams die Behörden, vertrauliche Informationen oder sogar Desinformationen an Mainstream-Medien weiterzugeben, um seine Präsidentschaft und seine Wiederwahlchancen zu schmälern.

„Es gibt keine andere Erklärung dafür“, sagt die Anwältin, „und ich denke, der Grund dafür ist, den Anhängern von Donald Trump und denjenigen, die Wahlunregelmäßigkeiten anfechten würden, kurz vor einer bevorstehenden Wahl Angst einzujagen.“

Sie wies darauf hin, dass es für das Justizministerium illegal sei, diese Informationen an die Medien weiterzugeben. (sza)

Mit Material von The Epoch Times USA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion