Der britische Außenminister Boris Johnson ist zurückgetreten.Foto: Chris J. Ratcliffe/dpa

Iran: Johnson fordert einen Trump-Deal

Von 15. Januar 2020 Aktualisiert: 15. Januar 2020 12:09
In Europa wächst der Widerstand gegen die Mullahs im Iran. Der britische Premierminister Boris Johnson geht auf Abstand zum Iran, dem Atombomben-Deal und der Merkel-Regierung. In Deutschland fordert die AfD die Bundesregierung auf, das Terror-Regime in Teheran nicht länger zu unterstützen.

Der britische Premier Boris Johnson rief im Interview mit der BBC dazu auf, einen besseren Atomdeal mit dem Iran zu suchen. Den bestehenden Deal nannte er „mangelhaft“. „Wir sollten den Atomdeal mit einem Trump-Deal ersetzen“, so Johnson. Das Vereinigte Königreich hatte bisher mit Deutschland und Frankreich zu den Hauptunterstützern des Atomwaffen-Deals JCPOA mit dem Iran gehört.

Der Außenpolitische Sprecher der größten Oppositionspartei Deutschlands Petr Bystron (AfD) sagte dem US-Portal Gateway Pundit: „Die deutsche Bundesregierung muss aufhören, die Terroristen zu unterstützen, und stattdessen dem iranischen Volk helfen. Die Iraner werden nicht vergessen, wer in dieser schweren Stunde an ihrer Seite stand, und wer mit den Unterdrückern.“

Kritiker werfen dem Atomwaffen-Vertrag u.a. vor, nichts gegen das iranische Raketenprogramm zu tun, keine effektive Kontrolle zu erlauben und nach 10 Jahren auszulaufen. Nach der Unterzeichnung 2016 zahlte der Westen dem Iran $150 Milliarden, darunter $1,7 Milliarden in Bar. Am 16.1.2016 flog z.B. ein Transportflugzeug mit $400 Millionen auf Paletten nach Teheran, wie CNN berichtete. Seitdem finanziert der Iran mit diesem Geld aus dem Obama-Merkel-Deal Krieg und Terror in Jemen, Libanon, Syrien, Irak und dem Gaza-Streifen.

Der iranische Ayatollah Ahmad Alamolhoda, Stellvertreter des Ayatollah Khamenei in der Provinz Khorasan, rief gestern dazu auf, den britischen Botschafter im Iran „in Stücke zu hauen“ und bezichtigte ihn der Spionage:

Barack Obamas ehemaliger Nationale Sicherheitsberater General James Jones nannte die Tötung Suleimanis „absolut gerechtfertigt“ und Vorstufe zu einem „möglichen Zusammenbruch“ des Regimes. „Es ist schwer zu sagen, wo das hinführt, die Region ist sehr kompliziert. Aber ich glaube die Zukunft wird zeigen, dass das eine gute Entscheidung war.“

Die iranische Oppositionelle Nila Behzadi sagte im Gespräch mit Petr Bystron am Dienstag im Bundestag: „Die Tötung Suleimanis gibt dem iranischen Volk Hoffnung, dass das Regime nicht unverwundbar ist. Wenn Deutschland den Iranern helfen will, muss es den Atomwaffenvertrag JCPOA und die Briefkastenfirma INSTEX verlassen. Stehen Sie zum Volk und nicht zum Regime.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion