Iranische Demonstranten verbrennen die amerikanische Flagge.Foto: STR/AFP/Getty Images

Iran will Uranproduktion um ein Vierfaches erhöhen

Epoch Times22. Mai 2019 Aktualisiert: 22. Mai 2019 18:32
Das Regime in Teheran droht, die vereinbarten Grenzwerte des Wiener Atomabkommens von 2015 für die Anreicherung von Uran zu überschreiten.

Der Iran plant die Uranproduktion in der Atomanlage Natanz in Zentraliran, um das Vierfache zu erhöhen, gab der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrouz Kamalvandi, am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA bekannt.

Laut dem Wiener Atomabkommen verpflichtet sich der Iran maximal 300 Kilogramm bis auf 3,67 Prozent angereichertes Uran im Land vorrätig zu haben. Alles was darüber produziert wird müsste, laut dem Abkommen, in ein Drittland verschifft oder verkauft werden.

Angereichertes Uran eignet sich neben der Nutzung in Kernreaktoren zur Herstellung von Kernwaffen. Zur Atomwaffenproduktion wird das spaltfähige Uran-235 dabei auf mindestens 80 Prozent angereichert.

USA werfen Iran Destabilisierung der Region vor

Die USA sind im Mai 2018 aus dem Wiener Atomabkommen ausgestiegen und drohen dem Iran mit militärischer Intervention, da der Iran laut der USA, Terrorgruppen unterstütze und die Region destabilisiere. So stand beispielsweise der Iran im Syrienkrieg an der Seite von Staatschef Baschar al-Assad. Und im jemenitischen Krieg unterstützt der Iran die schiitischen Huthi-Terroristen. Auch die Hisbollah-Miliz und die radikalislamistische Hamas wird vom Iran unterstützt.

Aus Sicht Teherans wären nach dem Ausstieg der USA die Beschränkungen bei der Urananreicherung laut Wiener Abkommen hinfällig. Der Iran steigt nun ebenfalls aus Teilen des Abkommens aus.

Falls ein neues Abkommen nicht bis Anfang Juli zustande kommt und die Sanktionen der USA weiter den internationalen Handel des Landes blockieren, droht Teheran sein Uran sogar unbegrenzt anzureichern, berichtet die „Junge Welt“. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion