Boris Johnson macht den Iran für die Angriffe auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich.Foto: Charles McQuillan/Getty Images

Johnson macht Iran für Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 23. September 2019 10:41
"Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" könne die Verantwortung für die Angriffe auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien dem Iran zugeschrieben werden, sagte der britische Premierminister Boris Johnson.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den Iran für die Luftangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht. Aus Sicht Großbritanniens könne dem Iran „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ die Verantwortung für die Angriffe zugeschrieben werden, sagte Johnson laut der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA) am Montag.

Johnson wird sich PA zufolge in den nächsten Tagen am Rande der UN-Generaldebatte in New York mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani treffen.

Auch die USA und Saudi-Arabien hatten den Iran für die Attacken auf die Ölanlagen in Churais und Abkaik vor gut einer Woche verantwortlich gemacht.

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hatte Tage zuvor verkündet, dass der Iran einen „totalen Krieg“ führen werde, falls die Vereinigten Staaten oder Saudi-Arabien ihr Territorium angriffen.

Zarif machte die Aussage in einem Interview mit CNN am 19. September. Der Außenminister sagte in einer Nachricht auf Twitter, dass sein Land keinen Krieg möchte, aber bereit sei, sein Territorium zu verteidigen.

„Auf @CNN habe ich betont, dass es hier nicht so etwas wie einen „limitierten Angriff“ gibt. Der Iran will KEINEN Krieg, aber wir werden NICHT zögern, uns zu verteidigen“, so Zarif in der Botschaft.

Der Iran sei zu Gesprächen mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bereit, wenn die Sanktionen gemäß dem Nuklearabkommen von 2015 – aus dem die Trump-Regierung 2018 zurückgetreten ist – aufgehoben würden.

Zarif betonte in seinem Interview, dass der Iran dazu stehe, nicht in den Ölangriff in Saudi-Arabien involviert gewesen zu sein.

Zarif erklärte, dass die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen ihre Militärpräsenz verstärkt hätten und in der Lage seien, eine anspruchsvolle Operation wie diese durchzuführen. Die Huthi-Rebellen haben bereits Verantwortung für den Anschlag übernommen – bei der die saudische Ölproduktion halbiert und mehr als fünf Prozent der täglichen Ölversorgung der Welt unterbrochen wurde.

Irans Präsident Hassan Ruhani bezeichnete die Angriffe als Akt der „Selbstverteidigung“ der Huthi-Rebellen gegen Saudi-Arabien und als „Warnung“ an die Regierung in Riad.

Zarif könne jedoch nicht beweisen, ob Huthi-Rebellen tatsächlich die Drohnen und Raketen starteten. „Ich weiß, dass wir es nicht getan haben. Ich weiß, dass die Huthis eine Aussage gemacht haben, dass sie es getan haben.“

„Nun wollen sie dem Iran die Schuld geben, um etwas zu erreichen. Daher sage ich, dass ist Agitation zum Krieg, weil es auf Lügen basiert, auf Täuschung basiert“, so Sarif in Interview. „Wir glauben, dass eine auf Täuschung basierende militärische Konfrontation schrecklich wäre und zu vielen Opfern führen würde. Doch werden wir keinen Moment zögern, unser Territorium zu verteidigen.“

US-Präsident Donald Trump sagte am Mittwoch (18. September), es gebe andere Möglichkeiten den Iran zu bestrafen, als Krieg und lies vor Reportern durchklingen, dass er andere Optionen (beispielsweise Sanktionen) bevorzuge.

(ET/afp/rm/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion