Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin am 7. Februar 2022 in Moskau.Foto: SPUTNIK/AFP via Getty Images)

Macron: Putin hat Verzicht auf „Eskalation“ in der Ukraine zugesichert

Epoch Times8. Februar 2022 Aktualisiert: 8. Februar 2022 13:51

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zugesichert, auf eine weitere Eskalation im Ukraine-Konflikt zu verzichten. Er habe von Putin die Zusicherung erreicht, dass es „weder zu einer Verschlechterung noch zu einer Eskalation kommt“, sagte Macron am Dienstag kurz vor seiner Ankunft in Kiew, wo er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen wollte.

Macron hatte am Montag in Moskau mit Putin über die Ukraine-Krise beraten. „Es ging mir darum, das Spiel zu blockieren, um eine Eskalation zu verhindern und neue Perspektiven zu eröffnen“, sagte der französische Präsident. „Dieses Ziel ist für mich erreicht.“

Gut fünf Stunden hatten Macron und Putin verbal miteinander gerungen, ohne diplomatische Berater, nur mit Übersetzern im Raum. Putin sagte anschließend, Macron habe ihn „gefoltert“, und es klang nicht wirklich nach einem Scherz. „Ist es eine undankbare Aufgabe? Ja, ganz bestimmt“, sagte auch Macron.

Macron war auf eigene Initiative, aber nach langwieriger Abstimmung mit zahlreichen EU-Staaten und den USA, nach Moskau gereist. Nach seinem Gespräch mit Selenskyj in Kiew plant er einen Zwischenstopp in Berlin, um sich mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda über den Ukraine-Konflikt auszutauschen.

Der französische Präsident lobte die „Gelassenheit“ des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj angesichts der russischen Militärpräsenz an der Grenze. „Bei 125.000 kann man schon nervös werden“, sagte Macron. Andererseits sei es noch „kein heißer Krieg“ wie 2008 in Georgien, wo sein Vorgänger Nicolas Sarkozy verhandelt hatte. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir noch Zeit haben“, sagte Macron mit Blick auf das Ziel, „den Weg zu finden, um Frieden und Stabilität in Europa zu wahren“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion