Harald Kujat.Foto: Wolf von Dewitz/dpa/dpa

„Wenn Russland die Ukraine hätte angreifen wollen, hätte Russland das längst getan“

Epoch Times30. Dezember 2021

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr, erwartet nicht, dass Russland die Ukraine angreifen wird. „Wenn Russland die Ukraine hätte angreifen wollen, hätte Russland das längst getan“, sagte er MDR Aktuell. „Die Ukraine wäre gar nicht in der Lage gewesen, sich länger zu verteidigen.“

Der Kreml baue stattdessen eine Drohkulisse auf, weil man die NATO zwingen wolle, „bestimmte Vereinbarungen“ mit Russland zu treffen. Hintergrund seien Befürchtungen Moskaus, dass die eigenen Sicherheitsinteressen gefährdet seien.

„Russland möchte verhindern, dass die Ukraine Mitglied der NATO wird“, so Kujat. Dabei sei es eine Tatsache, dass die Ukraine gar nicht Mitglied der NATO werden könne, fügte der frühere Vorsitzende des NATO-Militärausschusses hinzu. Das werde in entsprechenden Diskussionen immer übersehen.

„Es gilt der Grundsatz, dass ein neues Mitgliedsland die Sicherheit der bisherigen Mitgliedsstaaten vergrößern muss“, so Kujat. Bei der Ukraine sei das Gegenteil der Fall. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion