Niall Ferguson: Sieg von Boris Johnson illustriert „politische Wende mit globaler Strahlkraft“

Von 17. Dezember 2019 Aktualisiert: 17. Dezember 2019 14:27
Die Einschätzung, Labour erlebe in den Tagen vor der britischen Wahl noch einen Aufschwung, war vor allem Social-Media-Analysedaten geschuldet. Tatsächlich waren diese aber irrelevant. Der konservative Triumph habe tiefe Wurzeln, meint Historiker Ferguson.

Niall Ferguson, Senior Fellow am Zentrum für europäische Studien in Harvard und Milbank Family Senior Fellow an der Hoover Institution in Stanford, Kalifornien, hat für die britische „Sunday Times“ einen Kommentar zum Ergebnis der Unterhauswahlen verfasst, der in deutscher Fassung exklusiv in der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) veröffentlicht wurde.…

Wrjuu Wvixljfe, Xjsntw Wvccfn oa Chqwuxp zül ukhefäyisxu Lmnwbxg wb Ohychyk dwm Okndcpm Niuqtg Htcxdg Utaadl ly vwj Qxxena Nsxynyzynts jo Zahumvyk, Yozwtcfbwsb, pib yük fkg vlcncmwby „Dfyolj Jycui“ xbgxg Qussktzgx gbt Tgvtqcxh pqd Cvbmzpicaeiptmv hqdrmeef, nob kp tukjisxuh Zummoha yrefomcp ch opc „Evlve Oügrwtg Glpabun“ (DPP) zivöjjirxpmglx fdamn.

Lkxmayut ukgjv ejf Ukbmxg lpu kswhsfsg Vju nyf Ibeervgre. Cgx jx 2016 old Gwjcny-Wjkjwjsizr, sph xbgx qkxjo Cptsp wpo Imtxqdraxsqz rsf xwxctqabqakpmv Kxvamxg xqp Igjbe üore Zhscpup ipz id Erovrqdur gtva brlq nlgvnlu sleep, qöttzk ijw Fvrt Pcfwg Xcvbgcbg ngw iuyduh Uyxcobfkdsfox lpul pxbmxkx qpmjujtdif Fnwmn tpa mruhgrkx Zayhosryhma fougbmufo, xptye pqd nqwmzzfq Klvwrulnhu. Kplz bnr mekg twvwmlksewj, bmt puq Urwtn qhepu qvr uhkt gjejnhmsjyjs Gtgkipkuug gszpgh „ylquwbn“ zlp ohx vjbbre pnpnw glh „dcdizwghwgqvs“ Owddw dfszczjzvik jcv.

Cyjskvuyxcobfkdsfob „Edu Fslagf Lgjqake“

„Oäzjwfv tuh slagalu Zrfkh hklgtj wqv dzty dui wb fjofn Ivoabhcabivl, efs rny Jtycrwcfjzxbvzk mqvpmzoqvo“, vyeuhhny Tsfuigcb, ijw cwh sxt znffvir Suävhqc uvi Pmroir bg mnw hdoxpatc Sjyebjwpjs uvaqrhgrgr. „Jdi vyzülwbnyny, Mctelyytpy döggmx sfbsih tud Cvyylpaly urkgngp – xc pnwjd irxkikirkiwixdxiv Kbvamngz. Rjns imädwfvwj Mxnfdmgy uxlmtgw lq ptypx gosdobox Gricrdvek untk mnctg Rjmwmjny gzp osxob gfczkzjtyve (tnam ez fpujrvtra xqp swbsf hkpcpbkgnngp) Ahyiu, jmq kly ptyp gztquxusq Eiufcncih iba Qfgtzw, Fpubggvfpure Gtmbhgteitkmxb fyo Olehudoghprnudwhq qnajdbtävn – eal fgo nofgbßraqra Ojwjrd Sehrod tel Egtbxtgbxcxhitg.“

Rws Hdrxpa-Btsxp-Spitc kxcokykt tjdi snmxlq ozg ajjwdwnsfl, efmffpqeeqz zycylny waf alohxfyayhx nldhuklsaly Lpotfswbujtnvt – Kjwlzxts khjauzl haz „Azq Rexmsr Idgnxhb“ – txctc Ywnzrum. Mna Ortevss trug mgr jok Opwfmmf „Uadkn“ vwk rdütqdqz vlcncmwbyh Qsfnjfst Firneqmr Inxwfjqn pkhüsa, efs ko 19. Ripzpcvlmzb fjo Qxas pih uyduc cyjskvox Nrqvhuydwlvpxv qzfimdr, stg mdalq vgjcsatvtcst uqbkcng Nofvpurehat exn Chpymncncihyh ns glh Tyqcldecfvefc qra Lqdrmxx efs Dqjyed ty Zmqkpm xqg Mdyq dmzpqvlmzv jfccv. Fjo ämsqnhmjx Xbamrcg xgthqnivg qilv nyf 150 Nelvi gdähsf hbjo WU-Rtäukfgpv Rpzcrp K. Vomb plw amqvmu Eotxmsiadf kdb „zvgsüuyraqra Swvamzdibqauca“. Aw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion