NTD: Mehrheitsführer des Senats McConnell: Verbindungen zu China offengelegt | China schränkt Strom ein

Epoch Times19. Dezember 2020 Aktualisiert: 19. Dezember 2020 9:10

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Prominenter Senator hat umfassende Verbindungen zu China | China führt Stromeinschränkungen ein“ vom Youtube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Strom-Einschränkungen in China aufgrund eines Verbots von australischer Kohle

Mindestens drei chinesische Provinzen haben Beschränkungen des Stromverbrauchs angeordnet. Dies könnte mit dem jüngsten Verbot von australischer Kohle zusammenhängen, welches China verhängte. 

Chinas Küstenprovinz Zhejiang befahl kleinen Unternehmen, die Produktion Anfang dieser Woche einzustellen. Jetzt sind sogar lokale Straßenlaternen ausgegangen. Die Behörden sagen, es sei alles auf einen Stromausfall zurückzuführen.

Zwei weitere Provinzen haben ähnliche Anordnungen erlassen. Die Behörden geben als Grund des Mangels einen erhöhten Stromverbrauch zum Heizen von Häusern im Winter an. 

Die Einheimischen weisen jedoch darauf hin, dass die Stromversorgung in den Wintermonaten seit vielen Jahren nicht mehr eingeschränkt wurde. 

Einige vermuten, dass der Mangel auf Russlands Beschränkung der Stromexporte nach China sowie auf Pekings Verbot des Imports australischer Kohle zurückzuführen ist.

An diesem Montag erhielten einige Fabriken in der Provinz Zhejiang Notmeldungen von den örtlichen Behörden, in denen gefordert wurde, die Produktion ab sofort bis zum Ende des Jahres einzustellen.

In der Bekanntmachung heißt es auch, dass Unternehmen und Institutionen auf Provinzebene die Innenraumheizung nur dann einschalten dürfen, wenn die Außentemperatur unter 3°C fällt. 

Ebenso darf die Innenraumtemperatur 15°C nicht übersteigen. 

Online-Videos zeigen, dass kleine Fabriken die gesamte Produktion eingestellt haben, während Leuchtschilder an den Schaufenstern entlang der Straße dunkel geworden sind. 

Zhejiang ist eine der reichsten Provinzen Chinas und beheimatet viele ausländische Unternehmen. Viele von ihnen im verarbeitenden Gewerbe.

Innerhalb der Provinz wurde die Stadt Yiwu als „Welt-Supermarkt“ bezeichnet. Dort werden viele Produkte mit der Aufschrift „Made in China“ hergestellt. 

Zur gleichen Zeit begannen auch die Provinzen Hunan und Jiangxi, den Stromverbrauch einzuschränken. 

Ein Internetnutzer aus der Provinz Hunan beschwerte sich darüber, 20 Stockwerke weit die Treppe laufen zu müssen, um sein Büro zu erreichen. Das liegt daran, dass der Gebäudeaufzug ausgeschaltet war. 

Die vage Begründung der Behörden für die plötzlichen restriktiven Maßnahmen führte zu Spekulationen der Bürger. 

Einige Medien berichteten Anfang dieses Monats, dass das russische Energieunternehmen InterRAO die Stromexporte im Winter nach China aufgrund von Verlusten in diesem Jahr einstellen könnte. 

Einige Internetnutzer stellen auch Chinas Importverbot von australischer Kohle infrage. Sie fragten, warum Berichten zufolge chinesische Behörden Dutzende Schiffe mit australischer Kohle monatelang vor der Küste treiben ließen. Insbesondere, wenn China anscheinend Kohle für die Stromerzeugung benötigt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch:

Prominenter US-Abgeordneter und seine Frau mit Verbindungen zu China

Die US-Verkehrsministerin hat eine lange Geschichte mit dem kommunistischen Regime. Es erstreckt sich sogar auf ihren Ehemann Mitch McConnell, seinerseits Mehrheitsführer des Senats.

In beiden Parteien in den Vereinigten Staaten gibt es Personen mit engen Verbindungen zum kommunistischen Regime. 

Heute werfen wir einen Blick auf den Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, und seine Frau Elaine Chao, die US-Verkehrsministerin ist.

Elaine Chao war die erste chinesisch-amerikanische Kabinettssekretärin. Sie wurde seit der Bush-Regierung in China populär. Während der Obama-Regierung stellte sie ihre Arbeit für die Regierung ein, nutzte aber weiterhin ihren Prominenten-Status, um das Familiengeschäft sowie ihr Netzwerk in China auszubauen. 

Ihre Großfamilie besitzt eine Reederei, deren Geschäft sich hauptsächlich auf China konzentriert. Elaines Vater gründete in den 60er Jahren – um genau zu sein 1964 – das Familienunternehmen Foremost Group. 

Es ging von einer in New York ansässigen Reederei aus und stellt nach und nach tiefe Verbindungen zur chinesischen Wirtschaft und zu führenden politischen Persönlichkeiten her. 

Elaines Vater war ein Schulkamerad von Jiang Zemin. Später wurde Jiang Vorsitzender der KPC. Bis 2003 war er jahrelang der mächtigste Mann in China. Die beiden Männer standen jahrzehntelang gut zueinander.

In den 80er Jahren wurde Elaines Vater eingeladen, Chinas 35-jähriges Bestehen zu feiern, und traf sich dort mit dem damaligen Spitzenführer Deng Xiaoping. 

Laut der „New York Times“, unter Angabe von zahlreichen Interviews, Branchendokumenten sowie Regierungsdokumenten, hat Elaine Chao ihre Popularität benutzt, um die Foremost Group aufzuwerten, einschließlich durch Diskussionen über das Familiengeschäft und Projekte in den chinesischen Mainstream Medien.

Elaine arbeitete auch für die Foremost Group. Als sie eine Position in der Trump-Administration einnahm, versäumte sie es jedoch, im Rahmen ihrer Verhandlungsernennung die umfassenden Beziehungen ihrer Familie zur chinesischen Schifffahrtsindustrie offenzulegen. Ebenfalls gab sie die Titel und Ehrungen nicht bekannt, die sie in China erhalten hatte, was sie jedoch hätte tun müssen. 

Der Erfolg ihres Familienunternehmens wiederum kam dem Paar enorm zugute, insbesondere der Karriere ihres Mannes. 

Die Famlie Chao leistet seit über dreißig Jahren politische Beiträge für die Republikanische Partei von Kentucky und ist der Hauptspender. Die Familienspenden machten McConnell zu einem mächtigen Spendensammler der Republikaner. 

Nach Angaben der Federal Election Commission, der Bundeswahlkommission, begann es mit einer Spende von 10.000 US-Dollar, kurz nachdem sich Elaine Chao und Mitch McConnell 1989 zum ersten Mal getroffen hatten. 

Zu der Zeit bereitete sich McConnell auf seinen Wahlkampf zur Wiederwahl vor.

Im Laufe der Jahre hat McConnell auch an zahlreichen Chao-Familienveranstaltungen und Reisen im Zusammenhang mit dem Familienunternehmen teilgenommen. 

Darüber hinaus arrangierte er 2017 bequemer Weise, dass einige Mitglieder der KPC-Delegation das US-Kapitol, einschließlich einiger Sperrgebiete, besuchten. Diese KPC-Mitglieder stammten aus Chaos Heimatstadt. Und Chaos Büro arrangierte auch, dass sie Fotos mit Elaine und ihrem Vater Fotos machen konnten.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion