"Die Fidesz-Partei sollte in der EVP bleiben können. Wir müssen alles tun, dass die rechten Ränder in Europa nicht gestärkt werden", hieß es seitens der CSU.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP via Getty Images

Orban will mit Merkel und Kramp-Karrenbauer über weitere EVP-Mitgliedschaft seiner Fidesz-Partei reden

Epoch Times2. Februar 2020 Aktualisiert: 2. Februar 2020 6:43
Am 10. Februar will Ungarns Ministerpräsident nach Berlin reisen. Dort will er die weitere Mitgliedschaft seiner Fidesz-Partei in der Europäischen Volkspartei besprechen.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sucht im Streit um die Mitgliedschaft seiner Fidesz-Partei das direkte Gespräch mit Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer. Dazu wird Orban am 10. Februar nach Berlin reisen, wie die „Welt am Sonntag“ schreibt.

In zwei getrennten Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel und der Verteidigungsministerin und CDU-Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer will Orban ausloten, ob und unter welchen Umständen seine Fidesz-Partei weiter Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP) bleiben kann.

Zurzeit ist die Mitgliedschaft suspendiert, da die ungarische Regierungspartei nach Ansicht der Vereinten Nationen, des EU-Parlaments und des Europarates anhaltend gegen die Versammlungs-, Forschungs- und Meinungsfreiheit im eigenen Land verstoße.

Die zwölf Fidesz-Abgeordneten im Europaparlament dürfen zwar weiterhin an EVP-Sitzungen teilnehmen, verfügen aber über kein Stimmrecht. Ein sogenannter „Rat der Weisen“, der aus drei ehemaligen EVP-Spitzenpolitikern besteht, sollte die weitere Mitgliedschaft prüfen.

Ein Versuch des EVP-Parteichef Donald Tusk, an diesem Montag eine Entscheidung bei einem Treffen hoher Parteiführer herbeizuführen, scheiterte ebenfalls. In der CDU kursiert deshalb eine neue Idee, wie man den leidigen Konflikt mit Orban lösen könnte.

Statt einer Einzelfalllösung wird daran gedacht, die Grundsätze und die „Haltung“ der EVP in einem Papier festzuhalten. An dieser „Haltung“ könnte nicht nur Orbans Verhalten in der Zukunft gemessen werden, sondern auch andere potenzielle Rechtsabweichler in der konservativen Parteienfamilie.

Auch aus der CSU wird vor einem Ausschluss von Fidesz gewarnt: „Wir müssen vorsichtig sein mit einem puristischen Ansatz“, warnt Monika Hohlmeier, CSU-Abgeordnete im Europaparlament.

Die Fidesz-Partei sollte in der EVP bleiben können. Wir müssen alles tun, dass die rechten Ränder in Europa nicht gestärkt werden.“

Orbans Regierung sei in wirtschaftlicher Hinsicht „vorbildlich“, sie müsse aber künftig „eine klare rechtsstaatliche Haltung einnehmen“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion