US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa

Pompeo berät mit Netanjahu über Lage in Syrien

Epoch Times18. Oktober 2019 Aktualisiert: 18. Oktober 2019 12:29

US-Außenminister Mike Pompeo hat mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu über die US-Politik in Syrien beraten. Netanjahu empfing Pompeo am Freitag in seiner Residenz in Jerusalem. Der US-Außenminister hatte am Donnerstag zusammen mit US-Vizepräsident Mike Pence bei einem Besuch in Ankara eine Waffenruhe für Nordsyrien ausgehandelt.

In Israel war der Rückzug der USA aus Nordsyrien, der den Weg für die türkische Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG freigemacht hatte, mit Sorge beobachtet worden. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump rief Befürchtungen hervor, wonach die USA sich eines Tages auch von ihrem Verbündeten Israel abwenden könnten. Die YPG war jahrelang ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Zudem befeuerte der US-Rückzug Befürchtungen der israelischen Regierung, wonach sich ihr Erzfeind Iran ein Machtvakuum in Syrien zunutze machen könnte, um seinen Einfluss in der Region auszuweiten. Teheran steht im syrischen Bürgerkrieg an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad.

Netanjahu äußerte bislang keine direkte Kritik an der Syrien-Politik seines engen Verbündeten Trumps. In der vergangenen Woche verurteilte er aber die türkische „Invasion“ in den syrischen Kurdengebieten und warnte vor „ethnischen Säuberungen“ durch die türkischen Truppen und ihre Verbündeten. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion