Steve Bray demonstriert gegen der Brexit. 25. September 2021.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP via Getty Images

Probleme über Probleme für die britische Wirtschaft

Epoch Times29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 14:05

Die britische Wirtschaft sieht sich nach dem Brexit und den Auswirkungen der Corona-Pandemie mit einer ganzen Reihe von Krisen konfrontiert. Hohe Energiepreise, Lieferschwierigkeiten, ein Mangel an Lastwagenfahrern und Kraftstoffen sowie eine voraussichtlich ansteigende Arbeitslosigkeit vor Weihnachten machen dem Land zu schaffen. Nun drohen eine Stagnation der Wirtschaft und eine steigende Inflation. Ein Überblick über die Herausforderungen:

LOGISTIK

In vielen Supermärkten und Läden des Landes bleiben Regale leer. Grund dafür ist ein Mangel an Lastwagenfahrern – eine direkte Folge des Brexit. Viele Firmen schaffen es nicht mehr, ausreichend Waren anzuliefern.

Die Fastfood-Kette McDonald’s verkauft keine Milchshakes mehr, die Restaurantkette Nando’s musste mehrere Filialen schließen, weil kein Hühnchenfleisch mehr zu kriegen war. Kneipen können einzelne Biersorten nicht mehr anbieten. Berichten zufolge könnten es auch bei Weihnachtsbäumen, Spielzeug und Truthähnen für die Weihnachtssaison zu Lieferschwierigkeiten kommen.

Nach dem Brexit und während der Pandemie kam es in Großbritannien zu einem deutlichen Rückgang von Arbeitnehmern aus dem europäischen Ausland in der Logistikbranche. Dabei handelte es sich insbesondere um Jobs, die aufgrund schlechter Bezahlung und unangenehmer Arbeitszeiten von britischen Arbeitnehmern gemieden wurden.

In Großbritannien fehlen deshalb aktuell rund 100.000 Lastwagenfahrer. Dies führte zumindest zu einer Lohnsteigerung für viele britische Fahrer, eine Entwicklung die die britische Regierung sich erhofft hatte.

KRAFTSTOFFE

Ausverkaufte Tankstellen, Hamsterkäufe und eine Regierung, die ihre Armee in Alarmbereitschaft versetzt, um mit Lieferungen helfen zu können: Die Lage für Autofahrer in Großbritannien ist derzeit düster.

Verzweifelte Kunden bildeten lange Schlangen an Tankstellen, was zu Forderungen an die britische Regierung führte, Menschen in systemrelevanten Berufen Vorrang beim Tanken zu gewähren. Die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson erklärte, wichtige Gründe für den Kraftstoffmangel seien die fehlenden Lastwagenfahrer und eine nie dagewesene Nachfrage.

GASPREISE

Die Gaspreise in Großbritannien sind auf neue Rekordwerte gestiegen. Unter den Verbrauchern wächst die Furcht vor überhöhten Energierechnungen, insbesondere da die Nachfrage in den kommenden Wintermonaten weiter ansteigen wird. Die Versorger von rund 1,5 Millionen britischen Gaskunden mussten in den vergangenen Wochen ihre Geschäftstätigkeit einstellen.

Großbritannien ist besonders betroffen von steigenden Gaspreisen, da das Land sich auch bei der Stromerzeugung auf Gaskraft verlässt. Die hohen Energiekosten haben einen weiteren Nebeneffekt: Das CO2 wird knapp.

CO2, das als Kühlmittel in der Nahrungsmittel-, Energie- und Gesundheitsindustrie verwendet wird, ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Düngemittel. Ebendiese Herstellung musste aufgrund der hohen Energiepreise jedoch unterbrochen werden – bis die Regierung in der vergangenen Woche Unterstützung zusagte.

ARBEITSMARKT

Die britische Version von Kurzarbeit hielt während der Pandemie mehrere Millionen Beschäftigte in Großbritannien in ihren Jobs – doch die Unterstützungsmaßnahmen laufen am Donnerstag aus. Viele Wirtschaftswissenschaftler warnen vor einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Analysten geben zudem zu bedenken, dass Menschen, die nun ihre Jobs verlieren könnten, nicht unbedingt bereit sein werden, die offenen Stellen in der Logistikbranche und im Gastgewerbe zu übernehmen.

INFLATION

Die britische Zentralbank hat vor einer Inflationsrate von über vier Prozent im letzten Quartal 2021 gewarnt. Der Verbraucherpreisindex kletterte im August auf 3,2 Prozent, der höchste Stand seit März 2012. Ökonomen warnen bereits, dass die steigenden Preise den wirtschaftlichen Aufschwung nach der Corona-Pandemie behindern könnten.

So wuchs die britische Wirtschaft im Juli um lediglich 0,1 Prozent, im Juni war es noch ein Prozent gewesen. Die britische Zentralbank betont jedoch, dass die hohe Inflationsprognose lediglich ähnlichen Prognosen der US-Zentralbank Fed und der Europäischen Zentralbank folge. Das Pfund fiel am Dienstag jedoch um mehr als einen Prozent gegenüber dem Dollar. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion