Richter blockiert Bidens Abschiebestopp | Pompeo betont Lücken in der Biosicherheit des Wuhan-Labors

Von 25. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 20:50

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video „Pompeo betont Lücken in der Biosicherheit des Wuhan-Labors | Richter blockiert Bidens Abschiebestopp“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Demokraten: Biden soll Macht über Atomwaffen teilen

31 Demokraten fordern vom US-Präsidenten Joe Biden, er solle seine alleinige Befugnis zum Einsatz von Atomwaffen aufgeben – eine Befugnis, die normalerweise nur US-Präsidenten zusteht. Außerdem soll Biden ein System der „Kontrolle und Überwachung“ einführen.

Den Demokraten zufolge sei es ein „reales Risiko“, einer Person die alleinige Befugnis zur Kontrolle von Nuklearstreitkräften zu geben. Dies sei so, weil US-Präsidenten mit nuklearen Angriffen gedroht hätten. 

Die Abgeordneten wollen, dass, bevor ein Atomangriff befohlen werde, der Sprecher des Repräsentantenhauses oder der Vizepräsident der Entscheidung zustimmen sollten.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Andere Vorschläge für die Autorisierung eines Atomwaffenangriffs beinhalten, dafür eigens einen Rat zu schaffen, oder dass die Zustimmung des Kongresses beziehungsweise des Verteidigungsministers Voraussetzung ist.

Richter blockiert Bidens Abschiebe-Stopp

Ein US-Bezirksrichter aus Texas hat entschieden, dass die Biden-Regierung bis auf Weiteres keinen Abschiebestopp für die meisten Rückführungen durchsetzen darf. Der Fall betrifft etwa 6.000 Ausreisepflichtige.

US-Bezirksrichter Drew Tipton stimmte einem Antrag aus Texas zu und blockierte vorübergehend den 100-tägigen Abschiebestopp der Biden-Regierung. Tipton wurde während der Trump-Regierung ernannt. 

Texanischen Beamten zufolge verstoße der Stopp gegen eine frühere Vereinbarung. Zudem stehe das US-Heimatschutzministerium in der Pflicht, die Abschiebung von illegalen Einwanderern zu unterstützen. 

Richter Tipton stimmte zu, dass der 100-Tage-Stopp zu einer erhöhten Anzahl krimineller Ausländer führe, die in der Regel zurückgewiesen beziehungsweise ausreisepflichtig gewesen wären. Durch Bidens Verordnung jedoch würde Texas die illegalen Einwanderer inhaftieren müssen, was zusätzlich finanzielle Kosten verursacht hätte.

Die Entscheidung des Richters ist eine vorläufige – bis entweder der Fall beigelegt ist oder eine andere Entscheidung getroffen wird.

Kandidat für das Amt des CIA-Chefs: China ist ein „Autoritärer Feind“

Das chinesische Regime sei ein autoritärer Feind, sagte William Burns, Bidens Kandidat für den Chefposten der CIA. Vor dem Senat meinte der Kandidat, die nationale Sicherheit der USA erfordere es, Chinas räuberischer Führung entgegenzutreten.

Bidens Wunschkandidat für die Leitung der CIA, William Burns, sprach am 24. Februar vor dem Geheimdienstausschuss des Senats. Er nannte das chinesische Regime einen „gewaltigen, autoritären Feind“ mit boshaften Absichten.

„Es gibt jedoch eine wachsende Anzahl von Bereichen, in denen das China unter Xi ein gewaltiger, autoritärer Feind ist, der methodisch seine Fähigkeiten darin verstärkt, geistiges Eigentum zu stehlen, sein eigenes Volk zu unterdrücken, seine Nachbarn zu schikanieren, seine globale Reichweite zu erweitern und seinen Einfluss in der amerikanischen Gesellschaft aufzubauen“, sagte Burns.

Burns arbeitete 33 Jahre lang als US-Diplomat. Er war Botschafter in Jordanien und Russland und hatte drei leitende Positionen im US-Außenministerium inne. Jetzt ist er Präsident einer Denkfabrik für internationale Außenpolitik. Senator Marco Rubio befragte Burns dazu.

„Sie haben mit der Stiftung ‚China United States Exchange Foundation‘ zusammengearbeitet. Eine vom Kongress eingesetzte Kommission sagte im August 2018, dass diese Stiftung eine klare Absicht zeigte, die Politik der USA gegenüber China zu beeinflussen. Angesichts Ihrer erklärten Besorgnis über chinesische Soft-Power-Einflussbemühungen, warum hat, während Sie am Ruder waren, die ‚Carnegie Endowment for International Peace‘, eine Beziehung zu dieser ‚China United States Exchange Foundation‘ aufgebaut und Mittel von ihr angenommen?“, fragte Marco Rubio, Republikanischer Senator für Florida.

Hier ist die Antwort von Burns, dem der Senat bereits fünf weitere Funktionen zugesprochen hatte:

„Was die ‚China U. S. Exchange Foundation‘ angeht, so ist das eine Beziehung, die ich geerbt habe, als ich Präsident von ‚Carnegie‘ wurde, und die ich beendete, kurz nachdem ich Präsident geworden war, genau wegen der Bedenken, die Sie gerade beschrieben haben, weil wir zunehmend besorgt über die Ausweitung der chinesischen Einflussoperationen waren“, antwortete William Burns, Kandidat für den Posten des CIA-Chefs.

Sollte Burns bestätigt werden, werde er vier Schwerpunkte während seiner Führung der wichtigsten Spionagebehörde der USA haben. Diese seien China, Technologie, Menschen und Partnerschaften.

Ihm zufolge sei es für die nationale Sicherheit der USA in den kommenden Jahren entscheidend, China zu übertreffen. Und das erfordere „eine langfristige, klarsichtige, überparteiliche Strategie, die durch inländische Erneuerung und solide Geheimdienstinformationen untermauert wird“.

Burns erhielt parteiübergreifende Unterstützung von den Senatoren im Ausschuss. Und es sieht wohl so aus, dass Burns der erste lebenslange Diplomat ist, der als Direktor der CIA bestätigt werden wird.

Pompeo betont die Lücken in der Biosicherheit des Wuhan-Labors

Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo und sein leitender Berater für China-Politik, Miles Yu, fordern von der Kommunistischen Partei Chinas, kurz: KPC, die Biosicherheit ernst zu nehmen. Sie fordern auch die internationale Gemeinschaft auf, die KPC zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie gegen die globalen Biosicherheitsstandards verstößt.

In einem Meinungsbeitrag, der am 23. Februar im „Wall Street Journal“ veröffentlicht wurde, verlauteten Pompeo und Yu, die Nachlässigkeit der KPC in Sachen Biosicherheit gefährde die Welt. Ihnen zufolge würden „die meisten Anzeichen auf das ‚Wuhan Institute of Virology‘, oder WIV, als Quelle von COVID-19 deuten“.

„Die meisten Anzeichen deuten auf das Wuhan Institute of Virology, oder WIV, als die Quelle von COVID-19 hin“, schrieben Mike Pompeo und Miles Yu.

Sie zitierten die Warnung des damaligen Direktors des WIV im Jahr 2018: „Das Biosicherheitslabor ist ein zweischneidiges Schwert: Es kann zum Wohle der Menschheit eingesetzt werden, aber auch zu einer Katastrophe führen.“

„Das Biosicherheitslabor ist ein zweischneidiges Schwert: Es kann zum Wohle der Menschheit eingesetzt werden, aber auch zu einer Katastrophe führen“, sagte Yuan Zhiming, Ex-Direktor des Labors der Biologischen Schutzstufe 4, WIV.

Der damalige Direktor räumte ein, Chinas Biologielaboren mangele es an operationeller technischer Unterstützung, professionellen Anweisungen und praktikablen Standards für Sicherheitsanforderungen.

Pompeo und Yu betonen auch, dass bei einer 2016 durchgeführten Sicherheitsumfrage des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie unter 75 Bioforschungslaboren in China das WIV in Bezug auf die Qualität nicht einmal zu den Top 20 gehörte.

Zudem wiesen Pompeo und Yu darauf hin, das US-Außenministerium habe im vergangenen Monat bestätigt, dass das WIV geheime Biowaffen-Forschung mit der Volksbefreiungsarmee, oder PLA, durchführe. Dies sei der Grund, warum die PLA einen General schickte, um das WIV kurz nach dem Ausbruch in Wuhan zu übernehmen.

„Die WIV betreibt geheime Biowaffen-Forschung mit der PLA“, heißt es in einem Bericht des US-Außenministeriums vom Januar 2021.

Am Ende appellieren beide China-Experten an die Welt, dafür Sorge zu tragen, dass die KPC keinen Freifahrtschein für die Biosicherheit erhält.

Milliardär lobt Peking nach Gefängnisaufenthalt

Stellen Sie sich vor, Sie hätten gerade zehn Jahre im Gefängnis verbracht. Wahrscheinlich wären Sie auf die Leute, die Sie hinter Gitter gebracht haben, nicht besonders gut zu sprechen. Aber für einen chinesischen Milliardär scheint das Gegenteil der Fall zu sein.

Nach seiner 10-jährigen Haftstrafe ist der ehemalige chinesische Milliardär Huang Guangyu nun ein freier Mann.

Er ist der Gründer des Haushaltsgeräteherstellers GOME. Er sagt, er sei entschlossen, das Schicksal seines Unternehmens nach vier Jahren der Verluste zu wenden.

Die Firma war einst der zweitgrößte Elektronik- und Haushaltsgerätevertreiber Chinas.

GOME veröffentlichte Huangs erste Rede nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis auf der chinesischen Social-Media-Plattform WeChat.

Viele zeigten sich überrascht, dass Huang ein Loblied auf die KPC singt, nachdem das Regime ihn für etwa ein Jahrzehnt ins Gefängnis gesperrt hatte.

Huang ist nicht der einzige Unternehmer, der in China ins Visier genommen wird. Die Unternehmerin Wang Ruiqin hatte im vergangenen Jahr öffentlich die Regierung kritisiert. Als Strafe fror das Regime das Vermögen ihrer Firma ein und bedrohte ihre Verwandten.

Sie erklärt, was Huang dazu gebracht haben könnte, seine Unterstützung für die KPC zu äußern:

„Was die Medien berichten, ist nicht das, was [Huang] wirklich denkt. Um ihn richtig zu verstehen, dürfen wir das nicht für bare Münze nehmen. Wenn er in China überleben und erfolgreich sein will, muss er sich so äußern“, sagt Wang Ruiqin, chinesische Unternehmerin mit Sitz in den USA.

Als Vorsitzender von GOME wurde Huang vor über zehn Jahren zu Chinas reichstem Mann. Damals war er 35 Jahre alt und damit der jüngste reichste Mann des Landes.

Später wurde er verhaftet und verurteilt, weil er illegale Geschäfte, Insiderhandel und Bestechung betrieben haben soll.

„Ein Geschäft in China zu führen ist riskant. Das Regime nutzt den privaten Sektor aus, um Steuereinnahmen zu erhöhen… Es ist unglaublich, dass Huang nicht aufgibt, obwohl er Jahre im Gefängnis verbracht hat“, so Wang Ruiqin.

Huang hat im Vergleich zu anderen chinesischen Milliardären Glück gehabt. In anderen Fällen haben chinesische Behörden die Firma übernommen, nachdem der Chef ins Gefängnis gewandert war. Während Huangs Abwesenheit leitete seine Frau die Firma. Als er noch im Gefängnis war, kaufte das Paar eine 41-Millionen-Dollar-Villa in New York City.

Die Epoch Times berichtet unter Berufung auf Quellen aus dem chinesischen Staatsrat, dass Huangs Verurteilung ein Ergebnis politischer Machtkämpfe innerhalb der Kommunistischen Partei gewesen sei. Er war unter hochrangigen Parteifunktionären gut vernetzt.

Südchinesisches Meer: „Mehr Risiko“ für britische Fluggesellschaft 

Experten warnen vor hohen Risiken von „Zwischenfällen“, wenn der britische Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth im Südchinesischen Meer eingesetzt wird. Sie sprachen am Dienstag vor dem Verteidigungsausschuss des Unterhauses über Chinas militärische Ambitionen. 

„Wir sollten es verstehen und so betrachten, dass die Schiffe durch das Südchinesische Meer fahren, so wie es das Seerecht erlaubt. Aber ich denke auch, dass wir mehr Spannungen sehen werden, mehr Spannungen um sie herum und daher ein größeres Risiko für einen Zwischenfall“, sagte Charles Parton OBE, leitender Mitarbeiter im RUSI.

Der Flugzeugträger soll seine erste operative Mission durchführen – als Teil einer Operation zur Sicherung der Navigationsfreiheit. 

Ein amerikanischer Zerstörer wird die HMS Queen Elizabeth eskortieren, neben den britischen Zerstörern, Fregatten, einem U-Boot und einem Tanker.

„Ich denke also, dass gerade der enorme Anstieg der Arten und der Anzahl dieser Übungen und der normalen Übungen, der regulären Übungen, wie Peking sie nennt, hier wirklich das Risiko einer Fehlkalkulation, eines Missverständnisses oder einer Fehlinterpretation erhöht“, sagte Meia Nouwens, leitende Wissenschaftlerin am International Institute for Strategic Studies.

Sie sagte, in diesem Jahr habe es bereits 44 Übergriffe der Volksbefreiungsarmee gegeben. 

Parton betonte einen weiteren Faktor: Chinas verstärkter Fokus auf die umstrittene Scarborough Shoal: „Wir sehen einfach eine zunehmende Art von aggressiver Haltung, zunehmenden Nationalismus und Propaganda dazu. Und das, denke ich, macht das Risiko eines Zwischenfalls und einer Kollision zwischen Schiffen oder wie 2001, wo zwei Flugzeuge kollidierten, einfach etwas wahrscheinlicher.“

Die KPC sagte letztes Jahr, dass „China alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um seine Souveränität, Rechte und Interessen im Südchinesischen Meer zu schützen“.

Die HMS Queen Elizabeth wird im Mai von Portsmouth aus in See stechen. 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion