Eine Gruppe von zehn Haitianern überquert am 28. Juni 2019 illegal den Suchiate River auf einem Schlauchboot von Tecun Uman, Guatemala, nach Hidalgo City, Mexiko. Sie sind auf dem Weg in die Vereinigten Staaten.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Schlepper suchen nach neuen Bevölkerungsgruppen zur Überquerung der US-Grenze

Von 27. Dezember 2019 Aktualisiert: 27. Dezember 2019 12:21
Kartelle und Schlepperbanden hätten ihre Zielgruppen geändert oder ausgeweitet, so Mark Morgan, Kommissar für Zoll und Grenzschutz. Die illegale Migration in die USA weitet sich auf Einwander weit entfernter afrikanischer Länder aus.

Da die Zahl der Familieneinheiten aus Mittelamerika aufgrund neuer Richtlinien, die an der Grenze zwischen den USA und Mexiko in Kraft treten, abnimmt, suchen Schlepperbanden anderswo nach alternativen Einnahmequellen.

Sie haben gesehen, dass wir Fortschritte bei der Eindämmung der illegalen Migration aus den Ländern des Nördlichen Dreiecks machten – sie nahmen ihnen Milliarden von Dollar aus der Tasche – jetzt änderten sie ihren Kurs“, sagte Mark Morgan, amtierender Kommissar für Zoll und Grenzschutz (CBP), während einer Veranstaltung des Center for Immigration Studies am 20. Dezember.

Er sagte, dass Kartelle und Schlepperbanden die Migration aus weiter entfernten Ländern und mexikanische Staatsbürger unterstützen.

Ich meine Inder, Afrikaner, Haitianer .. die Liste geht weiter und weiter und weiter“, sagte Morgan.

Viele Afrikaner fliegen nach Südamerika, bevor sie sich über Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, Guatemala und schließlich Mexiko nach Norden durcharbeiten.

Der Del Rio-Sektor

Del Rio, Texas, ist ein beliebter Einreisepunkt für Afrikaner und Haitianer, die illegal in die Vereinigten Staaten einreisen.

In der ersten Dezemberwoche griffen Beamte in Del Rio 56 illegale Einwanderer aus afrikanischen Ländern auf, darunter Angola, die Demokratische Republik Kongo, Kongo, Guinea und Sierra Leone.

Im Vergleich dazu überquerten in den zwölf Jahren von 2007 bis 2018 nur acht Angolaner und elf Kongolesen die gesamte Südgrenze, so die CBP-Angaben.

Allein in den ersten beiden Monaten des Fiskaljahrs 2019, das am 1. Oktober begann, haben Del Rio-Agenten etwa 300 illegale Einwanderer aus elf afrikanischen Ländern aufgegriffen, was etwa neun Prozent der Gesamtzahl ausmacht. Außerdem haben sie fast 500 haitianische Staatsbürger verhaftet, mehr als die Zahl der Einwanderer aus Guatemala oder El Salvador.

Fast 70 Prozent der Personen, die in diesem Fiskaljahr bisher nach Del Rio eingereist sind, kommen aus etwa 38 Ländern, ohne Mexiko.

Ich denke, dass es vielleicht einige NGO’s und Social Media-Dienste gibt, die einen Teil des Verkehrs in unsere Richtung lenken“, sagte der Del Rio-Sektorchef Raul Ortiz in einem früheren Interview.

Ortiz sagte, dass einige Gruppen zunächst versuchten, die Grenze weiter südlich bei Laredo zu überqueren, jedoch wahrscheinlich von den Kartellen umgeleitet würden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Und dann, wenn die Leute hier eintreffen, dauert es natürlich nicht lange, bis sie zum Hörer greifen und Leute anrufen, die sie kennen – die entweder in Brasilien, Ecuador und einigen dieser anderen Länder stationiert sind – und sagen: ‚Hey, wir haben gerade den Del Rio-Sektor durchquert; es war ein relativ reibungsloser Prozess'“, so Ortiz.

Laut Morgan seien die Zahlen aus anderen Ländern als Mexiko und Mittelamerika „ziemlich überschaubar“, jedoch „müssen wir auf der Hut sein“.

Das Migrantenschutzprotokoll, auch bekannt als „Verbleib in Mexiko“, ist ein Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko, das es erlaubt, illegale Einwanderer nach Mexiko zurückzuführen, damit diese dort auf ihr Einwanderungsgerichtsverfahren warten.

Bisher akzeptierte Mexiko nur spanischsprachige Einwanderer, jedoch würden Gespräche über eine Ausweitung des Programms auf andere Sprachen geführt.

„Wir sind zuversichtlich, dass sie dem zustimmen werden“, so Morgan. Weitere Gespräche mit den Nationen des Nördlichen Dreiecks – El Salvador, Guatemala und Honduras – eröffnen die Möglichkeit, dass diese Länder auch Asylsuchende aus anderen Ländern aufnehmen können.

„Entwischte“

Abgesehen von denen, die von der Grenzpatrouille verhaftet wurden, entkommen viele andere der Festnahme und reisen unerkannt in die Vereinigten Staaten ein.

Morgan schätzt, dass sich im Geschäftsjahr 2019 mindestens 150.000 solcher Personen entlang der 3.200 Kilometer langen Südgrenze in die Vereinigten Staaten eingeschlichen haben.

„Ich denke, das ist eher zurückhaltend gerechnet. Ich denke, es ist höher“, sagte er.

Die Methode zum Erreichen der 150.000er Zahl sei nicht sehr wissenschaftlich oder kompliziert, sagte er.

„Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Ein Grenzschutzbeamter kann in ein Gebiet gehen, wo es kein Mauersystem gibt, wo es keine Technologie gibt, und sie sehen Fußabdrücke im Boden jenseits der Grenze, und sie können die Fußabdrücke physisch zählen, oder sie sehen Reifenspuren.“

Der Beamte wird diese Nummern dann als „abgehauen“ protokollieren.

Morgan sagte, dass die meisten Familien und unbegleiteten Kinder, die die Grenze illegal überqueren, die Grenzpatrouille aufsuchen und sich stellen würden.

Allerdings sind die „‚Got-Aways‘ (‚Entwischte‘) diejenigen, die auf der Flucht sind“. Warum rennen sie? Das sind nicht die Guten“, sagte er.

Nicht jede Person, die versucht, illegal in dieses Land zu kommen, ist ein guter Mensch. … Wir haben schon Pädophile, Vergewaltiger und Mörder gefasst.“

„Viele Leute werden sagen: ‚Nun, diese Zahlen sind gering. Nun, wie viele sind akzeptabel? Wie viele Vergewaltiger, wie viele Mörder, wie viele Pädophile sind akzeptabel? Wie viele Gangmitglieder sind akzeptabel? Wie viele MS-13 Mitglieder sind für uns akzeptabel, die wir in dieses Land einreisen lassen?

Aus meiner Sicht ist die Antwort einfach. Sie ist null.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Smugglers Look for New Populations to Bring Across US Border

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und länger wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft etabliert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik.

Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem die Spaltung der Gesellschaft durchgeführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen.

Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich von kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen. Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]de

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]