Nordkoreanisches Handelsschiff. (Symbolbild)Foto: RODRIGO ARANGUA/Symbolbild/AFP/Getty Images

Schwarze Liste: UNO sanktioniert 49 Schiffe und Firmen wegen Verstößen gegen Nordkorea-Embargo

Epoch Times31. März 2018
Wegen dem Nordkorea-Embargo setzte die UNO 27 Schiffe, 21 Firmen und ein Geschäftsmann auf eine Schwarze Liste. Damit soll der Druck auf Nordkorea aufrecht erhalten werden.

Der UN-Sicherheitsrat hat dutzende Schiffe und Firmen wegen Verstößen gegen das Nordkorea-Embargo auf eine schwarze Liste gesetzt. Wie ein Diplomat in New York mitteilte, sind von der Strafmaßnahme 27 Schiffe, 21 Firmen und ein Geschäftsmann betroffen.

Sie sollen Nordkorea geholfen haben, UN-Sanktionen zu umgehen. Mit der Maßnahme solle ungeachtet der geplante Gespräche mit Nordkorea der Druck auf Pjöngjang aufrecht erhalten werden.

Dem Diplomaten zufolge befasste sich ein Ausschuss des UN-Sicherheitsrates auf Antrag der USA mit der Sanktionierung. Die Maßnahme ist Teil eines weltweiten Vorgehens gegen den Schmuggel von Waren nach Nordkorea.

Der UN-Sicherheitsrat hat wegen der nordkoreanischen Atom- und Raketentests bereits mehrmals Sanktionen gegen das Land verhängt. Dazu zählen Einfuhrbeschränkungen für Öl und Gas.

In dem seit Jahren schwelenden Atomkonflikt mit Nordkorea stehen die Zeichen derzeit auf Entspannung. In weniger als einem Monat soll es ein historisches Gipfeltreffen zwischen Nord-und Südkorea geben, im Mai soll ein Treffen des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un mit US-Präsident Donald Trump folgen.

Nord- und Südkorea vereinbarten am Donnerstag den 27. April als Termin für das Treffen Kims mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion