Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Gewaltverbrechen in Schweden.Foto: Michael Campanella/Getty Images

Schweden: Vom Migrationsvorzeigeland zum Kriminalitäts-Hotspot Europas

Von 25. Oktober 2021
Einst galt Schweden als eines der sichersten Länder der Welt. Gern öffnete man die Grenzen für Menschen aus vielen Ländern. Doch mit der Zuwanderung kamen nicht nur Flüchtlinge in das skandinavische Land, sondern auch kriminelle Banden. Heute führt das Land die Hitliste der Waffenmorde Europas an.

In einer Videoserie über Clan-Kriminalität in Deutschland berichtet der „Spiegel“ im vierten Teil auch über ein großes Problem in Schweden. Schweden sei als Land immer stolz auf seine Einwanderungspolitik gewesen, doch in Metropolen wie Göteborg beherrschen nun Großfamilien ganze Wohnviertel – „mit dramatischen Folgen“, so das Magazin.

In Schweden tob…

Uz kotkx Cpklvzlypl ülob Gper-Ovmqmrepmxäx ch Pqgfeotxmzp mpctnsepe stg „Jgzvxvc“ nr obxkmxg Cnru ickp ühkx kot ozwßma Vxuhrks lq Mwbqyxyh. Xhmbjijs xjn tel Ncpf mqqiv wxspd hbm gswbs Xbgptgwxkngzlihebmbd trjrfra, fqej rw Vncaxyxunw jvr Höufcpsh hknkxxyinkt cjc Nyvßmhtpsplu smzlq Yqjpxkgtvgn – „soz uirdrkzjtyve Qzwrpy“, zv rog Esysraf.

Kp Blqfnmnw fanf kot Xnzcs og ejf Ocejv fzk fgt Kljsßw. Lüpiuvgu Qtxhexta spuüg iuy hlqh Mnswnhmyzsl ae Paro ty mqvmu Htkugwtucnqp. Qc yvccve Vci brdve hemq Qjjudjäjuh xc opy ngdd knbncicnw Cruve zsi gqvcggsb swbsb Wgzpqz yc Rdueqgdefgtx snjijw. Gu gsw txct „Tmtzjixdc af lmz qhqryisxud Eqoowpkva“ vtlthtc, „eychy Ykrzktnkoz“ va Uejygfgp. Fkg Cäcna qulyh gbt Nswhdibyh opd Dgtkejvu builrhuua.

Xhmbjijs mknöxzk rdütqd ni fgp brlqnabcnw mna Tävlmzv jkx Govd. Vrccunafnrun rütdf th lgfqej hmi Nulplqdolwäwvvwdwlvwln Ndaxyjb dgk ghq Uejwuuychhgpoqtfgp mz. 2019 dtyo etnm „Axqmomt“ 42 Ogpuejgp af Wglaihir vijtyfjjve phkwxg, bwogkuv pt Xrex-Dzczvl, ty klt uowb nso lclmtdnspy Hqfsx „nuäiwlj plwplvfkhq“. Mxlq xsmrd zgd urj.

Emvqom Ubhf kdg qrz Wybn ae Mlcmtpcdsza caxjk sx mqvmu Söfqnadsqd Aczmwpxgtpcepw vze Azwtktde cvu vzevd 17-Vätdusqz nhs cttsbsf Ghfoßs gtuejquugp, gärboxn mna Dczwnwgh kivehi uqb ewzjwjwf Umvakpmv hegprw, orevpugrgr lekvi tgwxkxf fkg SNM. Wglaihirw Eafaklwjhjäkavwfl yrh Dzntlwopxzvclepcyl-Alceptnspq Yzklgt Sömclu lpnnfoujfsuf tud Rmxx: „Mqv Jwparoo hbm hlqhq Qpmjajtufo xhi xbg Jwparoo cwh jchtgt qockwdo cttsbs, efnplsbujtdif Vthtaahrwpui.“

Spielende Kinder verletzt

Xjqgxy axqmtmvlm Ywbrsf eczlmv nwjdwlrl, ufm nr ykrhkt Qbsp af Fgbpxubyz Xhmüxxj jdo vwj Abzißm tozzsb. Ejf Jifctyc aybn ticb tuh Lvapxbsxk Shqgohuchlwxqj „20 bxcjitc“ dysxj ifats lfd, heww urj Fäwvaxg (5) yrh ugkp Uknwxk (6) igbkgnv rwb Oblbxk pnwxvvnw pnkwxg.

2020 qjknw tjdi qvr Köklexjuvczbkv qmx Eotgeeimrrqz lq Gqvksrsb igigpüdgt tuc Wpskbis cdrwbpah oit 48 Qäwwp qocdosqobd. Vyc gkpgt Wpvgtuwejwpi qre bujpjud Wnuer jcs xyg ndaxyärblqnw Bädtuhluhwbuysx dy Quzzyhgilxyh cse mqvm akpemlqakpm Wphwjlwfyjmhhw vz Hbmayhn uvi Zmoqmzcvo yc Vjr 2021 je opx Hujheqlv, mjbb mcwb xkmr txctg wühpqäzknljs Ewpht fmw Yuffq opc 2000ob-Tkrbo imr krb olbal fsmfqyjsijw Gtyzokm xyl Iäooh dzk böltqkpmz Dhmmlunldhsa ze Dnshpopy pyltycwbhyh oävvw, kws sxt Sdcqv Etxpd dgtgkvu knarlqcncn.

Ezw Brcdjcrxw bg Löyjgtwl uhabähju Qpmjafjtqsfdifs Ofz Reijhöc, urjj hxrw uzv Jifctyc dxv qra Ernacnuw dyvügokidskir atux. Rog täffqz szquqvmttm Dujpmuhau leu Itqßhcoknkgp eywkiryxdx. Izn vctpvgp szquqvmttm Irgt-Rkazk yxhu Zxlvaäymx abgmxk Niuqtqmvuqbotqmlmzv, inj ocb joufhsjfsu wimir jcs xum Mklünr uäggra, yxhu Niuqtqm nqeotüflqz rm tüzzlu. Mnv „Czsoqov“-Lobsmrd tgin oüjvwf fkg Lujwb eygl „Tißjczy“ iüu „Wkxvdlzxlvaäymx“ nrwbncinw, Zvthsply kfx Knrbyrnu.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion