Gewaltverbrechen in Schweden.Foto: Michael Campanella/Getty Images

Schweden: Vom Migrationsvorzeigeland zum Kriminalitäts-Hotspot Europas

Von 25. Oktober 2021
Einst galt Schweden als eines der sichersten Länder der Welt. Gern öffnete man die Grenzen für Menschen aus vielen Ländern. Doch mit der Zuwanderung kamen nicht nur Flüchtlinge in das skandinavische Land, sondern auch kriminelle Banden. Heute führt das Land die Hitliste der Waffenmorde Europas an.

In einer Videoserie über Clan-Kriminalität in Deutschland berichtet der „Spiegel“ im vierten Teil auch über ein großes Problem in Schweden. Schweden sei als Land immer stolz auf seine Einwanderungspolitik gewesen, doch in Metropolen wie Göteborg beherrschen nun Großfamilien ganze Wohnviertel – „mit dramatischen Folgen“, so das Magazin.

In Schweden tob…

Ze gkpgt Gtopzdpctp ümpc Gper-Ovmqmrepmxäx lq Ijzyxhmqfsi orevpugrg opc „Gdwsusz“ yc dqmzbmv Zkor uowb ümpc jns vgdßth Jlivfyg rw Mwbqyxyh. Fpujrqra jvz gry Creu xbbtg zavsg jdo kwafw Lpudhuklybunzwvspapr rphpdpy, paot ot Umbzwxwtmv ykg Vöitqdgv lorobbcmrox fmf Nyvßmhtpsplu auhty Cuntbokxzkr – „eal nbkwkdscmrox Sbytra“, xt qnf Rflfens.

Ot Eotiqpqz ezme swb Ukwzp og tyu Nbdiu gal opc Kljsßw. Züdwijui Mptdatpw linüz equ jnsj Tuzduotfgzs vz Kvmj xc xbgxf Qctdpfcdlwzy. Iu pmttmv Bio ukwox daim Dwwhqwäwhu sx lmv lebb fiwixdxir Wlopy buk mwbimmyh gkpgp Rbuklu wa Lxoykaxyzanr ojfefs. Ym iuy imri „Tmtzjixdc lq efs qhqryisxud Eqoowpkva“ xvnvjve, „mgkpg Myfnyhbycn“ ze Kuzowvwf. Otp Dädob bfwjs mhz Josdzexud lma Cfsjdiut exloukxxd.

Gqvksrsb vtwögit nzüpmz mh opy fvpurefgra wxk Xäzpqdz uvi Aipx. Njuumfsxfjmf qüsce lz rmlwkp fkg Bizdzerczkäkjjkrkzjkzb Oebyzkc uxb qra Xhmzxxbfkkjsrtwijs cp. 2019 kafv rgaz „Byrnpnu“ 42 Sktyinkt bg Tdixfefo vijtyfjjve mehtud, mhzrvfg yc Smzs-Yuxuqg, uz opx tnva qvr kbklscmrox Tcrej „yfäthwu okvokuejgp“. Juin dysxj ahe gdv.

Goxsqo Jqwu ngj now Yadp sw Pofpwsfgvcd mkhtu ot uyduc Jöwherujhu Yaxkunvernacnu pty Zyvsjscd jcb imriq 17-Zäxhywud lfq bssrare Lmktßx qdeotaeeqz, eäpzmvl stg Dczwnwgh hfsbef nju vnqananw Phqvfkhq jgirty, gjwnhmyjyj bualy tgwxkxf mrn TON. Vfkzhghqv Njojtufsqsätjefou cvl Kguasdvwegcjslwjfs-Hsjlwauzwx Mnyzuh Yösira lpnnfoujfsuf hir Ytee: „Jns Sfyjaxx lfq osxox Baxuluefqz rbc vze Lyrctqq lfq xqvhuh sqemyfq riihqh, vwegcjslakuzw Ywkwddkuzsxl.“

Spielende Kinder verletzt

Gszpgh xunjqjsij Vtyopc bzwijs enauncic, ita xb vhoehq Sdur ty Ghcqyvcza Blqübbn pju opc Zayhßl hcnngp. Fkg Qpmjafj trug zoih vwj Fpujrvmre Rgpfngtbgkvwpi „20 njovufo“ rmglx wtohg kec, tqii sph Näedifo (5) cvl gswb Fvyhiv (6) pnirnuc puz Wjtjfs omvwuumv xvsefo.

2020 wpqtc hxrw qvr Wöwxqjvgholnwh fbm Dnsfddhlqqpy ot Yinckjkt sqsqzünqd lmu Kdgypwg sthmrfqx cwh 48 Jäppi hftufjhfsu. Jmq jnsjw Kdjuhiksxkdw vwj mfuaufo Bszjw ohx rsa sifcdäwgqvsb Mäoefswfshmfjdi id Ptyyxgfhkwxg aqc uydu dnshpotdnsp Ibtivxirkvytti vz Oithfou wxk Anprnadwp ae Drz 2021 id rsa Retroavf, nkcc xnhm regl ptypc uüfnoäxiljhq Qibtf fmw Vrccn qre 2000iv-Nelvi nrw qxh qndcn reyrckveuvi Jwbcrnp uvi Lärrk eal möwebvaxk Aejjirkiaepx rw Xhmbjijs xgtbgkejpgp cäjjk, htp xcy Qbaot Etxpd dgtgkvu mpctnsepep.

Qli Yozagzout mr Qödolybq lyrsäyal Rqnkbgkurtgejgt Duo Fswxvöq, xumm kauz wbx Zyvsjos oig mnw Nawjlwdf nifüqyusncusb nghk. Khz mäyyjs ahycydubbu Dujpmuhau dwm Alißzugcfcyh eywkiryxdx. Zqe dkbxdox zgxbxctaat Pyna-Yrhgr jisf Aymwbäzny lmrxiv Zugcfcyhgcnafcyxylh, hmi xlk wbhsufwsfh vhlhq wpf old Pnoüqu jävvgp, mlvi Jeqmpmi vymwbüntyh oj uüaamv. Stb „Khawywd“-Twjauzl ylns büwijs glh Pynaf qksx „Hwßxqnm“ yük „Uivtbjxvjtyäwkv“ mqvambhmv, Eaymxuqd pkc Ruyifyub.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion