Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Schüler einer Gemeinschaftsschule in einem Lernzimmer (Symbolbild).Foto: Felix Kästle/dpa

Schwedischer Minister: An Schulen sollen „Lehrer und Pädagogen nicht Priester und Imame“ unterrichten

Epoch Times13. März 2018
Um Schweden zusammenzuhalten wollen die Sozialdemokraten Konfessionsschulen abschaffen. In Schweden existieren derzeit 71 Konfessionsschulen für Schüler im Alter von bis zu 18 Jahren, 59 sind christlich, elf muslimisch, eine jüdisch.

Die in Schweden regierenden Sozialdemokraten wollen Konfessionsschulen abschaffen.

Trennungen müssten „niedergerissen“ werden, um Schweden zusammenzuhalten, sagte der Minister für die öffentliche Verwaltung, Ardalan Shekarabi, am Dienstag in Stockholm.

„Die schulische Trennung muss deshalb auch aufgelöst werden.“ An den Schulen des Landes sollten „Lehrer und Pädagogen“ unterrichten, „nicht Priester und Imame“, fügte Shekarabi hinzu.

In Schweden existieren derzeit 71 Konfessionsschulen für Schüler im Alter von bis zu 18 Jahren. Sie machen damit fünf Prozent aller Schulen in dem Land aus. 59 sind christlich ausgerichtet, elf muslimisch, eine jüdisch.

Die Ankündigung hat Beobachtern zufolge ein halbes Jahr vor der Wahl vor allem symbolischen Charakter. Im Parlament gibt es für die Abschaffung der Konfessionsschulen keine Mehrheit, da die Sozialdemokraten lediglich eine Minderheitsregierung anführen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion