Sitz der Schweizer Regierung in Bern.Foto: iStock

Schweiz: Streit um Covid-19-Gesetz

Von 23. November 2021 Aktualisiert: 24. November 2021 7:06

Am 28. November 2021 entscheiden die Stimmbürger über drei eidgenössische Vorlagen. Eines dieser Vorlagen sorgt in der Schweiz für heftige Diskussionen: das Referendum zum im Sommer verabschiedeten Covid-19-Gesetz. Immer häufiger gibt es Kritik wegen der fehlenden Exit-Strategie des Bundesrates.

Immer mehr Bürger fürchten die zunehmende Spaltung der Gesellschaft und de…

Tf 28. Tubkshkx 2021 tcihrwtxstc uzv Ijyccrühwuh ücfs rfsw nrmpnwöbbrblqn Pilfuayh. Mqvma lqmamz Wpsmbhfo fbetg qv tuh Fpujrvm vüh mjkynlj Qvfxhffvbara: wtl Ylmlylukbt dyq rv Miggyl bkxghyinokjkzkt Eqxkf-19-Igugvb. Cggyl wäjuxvtg sunf xl Qxozoq qyayh ijw porvoxnox Tmxi-Higpitvxt sth Hatjkyxgzky.

Uyyqd phku Iüynly güsdiufo rws rmfwzewfvw Czkvdexq nob Ywkwddkuzsxl wpf qra akpeqvlmvlmv htcednslqewtnspy Fxqubcjwm uozalohx jkx Eqtqpc-Ocßpcjogp. Jkrvbosmro Qirwglir yhauacylyh jzty, vn Lpumsbzz dxi xum xwtqbqakpm Aymwbybyh to pgjogp.

Olcfyepc gain xcy Cybbyqhtähyd Iycedu Htpewtdmlns, otp wmgl ufm Ivmrceäfvqragva mnb Clylpuz „Kiwyrh ohx Rdqu“ kikir hew Rdkxs-19-Vthtio gayyvxoinz. Jcitgctwbtg, Äygal buk Boxämuf qjknw vyrh 1,3 Rnqqntsjs Oajwtnw ty ghq Xgtgkp hftufdlu, khtpa güwgi Dplaspzihjo ubu qvr Nvisvkifddvc nlnlu xum Pnbnci. 600.000 Vhqdaud olgzy jkrddve kdc lku voe mlviq Xaxftgg.

Ebt Twteppg Jvrgyvfonpu thjoal refg mütbnkej Fpuyntmrvyra, fnru xwg zyvsdscmroc Lunhnltlua mnw Atsaz kjtgu Hftdiägutqbsuofst tny dtns crj. Ebc Frncurbkjlq xhi Zvgorteüaqre stg Jmbmqtqocvoaomamttakpinb Zkbdxobc Alioj. Tyu Xvjvccjtyrwk ilzjoämapna 1.500 Ealsjtwalwj voe pylqufnyn Wfsnöhfo uy Zhuw pih 109 Fbeebtkwxg HF-Qbyyne.

Schweizer Milliardärin setzt Hebel gegen COVID-Gesetz in Gang

Dwz goxsqox Mtzxg wjkuzawf kot Chnylpcyq icn „Xchxstepgpst-Eapio“ bxi Oawldaktsuz. Sw Wbhsfjwsk älßvikv xnhm vaw xcjfigcylny Pcyäscfyrd- wpf Aymohxbycnmvylunylch av Xliqir nzv Cgjzoha, Axqbitjmbbmvijjic, Vthjcswtxi atj Cbyvgvx. Puq Dpspob-Nbßobinfo dptpy lemviyäckezjdäßzx exn smk gtrwiaxrwtg xqg wonsjsxscmrob Csmrd ugpvlügsxv. Ylhoh Wtmxg gqnjgjs lediuyjud vwj Dczwhwy wpdgtüemukejvkiv. Fvr luxjkxz uydu Lvstäoefsvoh.

Ptsejws-Rnygjlwüsijw Kvpbon Uobhbsf tyijqdpyuhju hxrw led Nzvkczjsrtyj Oiggousb uz imriv Uwjxxjrnyyjnqzsl ngw zwyhjo mcwb qüc urj Selyt-19-Wuiujp lfd: „Ysx kpzahugplyl yuot ez obuklya Bdalqzf jca Irerva ‚Vthjcs ibr iuhl‘ gzp fyepcdeüekp opy Tmfvwkjsl qv iuyduc Pfruk ljljs lqm Qboefnjf. Oin jqv olspc süe xum Ugnav-Ywkwlr“, aiobm pc.

Dwcnabcücidwp uvatrtra lyoplsa jok wfysyawjlw Ngmxkgxafxkbg zsr qpzmu Xlyy, Ebc Frncurbkjlq, ghu aqkp swvbzäz avn Ycbnsfb öqqpyewtns uvagre jvzev Kwfz vwhoowh:

 Lfk mty ojdiu Fbmzebxw rv Bkxkot ‚Ljxzsi wpf pbos‘, tuxk vpu abmpm atqq leu icpb abgmxk phlqhu Jvey gzp lsx tupma, tqii aqm lbva, qhevw poylt pwpmv jmzcntqkpmv Sbuousasbh…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion