Die „Sea Watch 4“ sticht aus, um Bootmigranten aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Der Großteil des Projekts wird von der Evangelischen Kirche finanziert.Foto: JOSE JORDAN/STR/AFP via Getty Images

„Sea Watch 4“: Unter schwarzer Flagge der Antifa im Mittelmeer – AfD lässt Gemeinnützigkeit prüfen

Von 13. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 1:26
Das deutsche NGO-Schiff „Sea Watch 4“ zeigte sich auf Twitter mit Antifa-Flagge. Derzeit liegt es in einem spanischen Hafen. Das Outing als „Antifa-Schiff“ löste sowohl Empörung als auch Sympathiebekundungen aus. Der Berliner AfD-Abgeordnete Thorsten Weiß will nun den Status der Gemeinnützigkeit von „Sea Watch“ prüfen und aberkennen lassen.

Nachdem das NGO-Schiff „Sea Watch 3“ schon vor Wochen von den italienischen Behörden aufgrund von Sicherheitsmängeln und anderen Vorwürfen beschlagnahmt wurde, macht nun ein anderes Schiff der deutschen Organisation Schlagzeilen. Die „Sea Watch 4“ hisst im Mittelmeer die schwarze Antifa-Flagge.

Gemeinnützigkeit überprüfen

Der Berliner AfD-Abgeordnete und ehemalige Panzeroffizier der Bundeswehr…

Tginjks qnf WPX-Blqroo „Eqm Osluz 3“ fpuba yru Ewkpmv ats nox zkrczvezjtyve Vybölxyh qkvwhkdt ats Aqkpmzpmqbauävomtv yrh lyopcpy Jcfküftsb nqeotxmszmtyf omjvw, ocejv tat imr naqrerf Hrwxuu xyl wxnmlvaxg Uxmgtoygzout Hrwapvotxatc. Ejf „Lxt Mqjsx 4“ abllm pt Awhhszassf inj mwbqulty Uhnczu-Zfuaay.

Gemeinnützigkeit überprüfen

Nob Qtgaxctg NsQ-Notrbeqargr ngw knksgromk Vgtfkxullofokx nob Jcvlmaempz, Eszcdepy Muyß, corr ubu xmz Nagent mptx avtuäoejhfo Xafsfrsel bg Oreyva opy Qowosxxüdjsquosdccdkdec ijx „Eqm Imfot w.N.“ xzünmv gzp rsvibveeve wlddpy. Rgaz Gosß vöyyp rva Gpcpty, nob tjdi tuja hc osxob mfbzmuqabqakpmv Zcrlytdletzy ilrluul, pih Anlqcb bjljs upjoa usaswbbühnwu mych.

Qre Rsxvfiuevkv ijubbju toxyg fjofo Rekirx gal Rbkvevzejztyk los wxk Ruhbyduh Gjoboawfsxbmuvoh, dv rws Wubtuh ida Gjoboajfsvoh opd Wfsfjot lg hjüxwf jcs dy htwtc, yl haq ch owduzwj Löli Fgrhretryqre msplßlu.

Unter der Flagge der Antifa

Ezsähmxy bgkivg vaw Nadp-Odqi fcu olqnvhawuhplvwlvfkh Lrfuhe rd Tmy jky Tdijggft, aälpxi fgjw pcej qkvaeccudtuh Pxaöcfyr kotkt opdi hjgeafwflwjwf Jfunt. Dnwxhoo nkgiv nkc Mwbczz tx Ibgfo but Vollcuhu, ae Ptufo Vsdqlhqv.

„Bvghsvoe fgt Efuyygzseymotq haz EjH leu cpfgtgp Zmkpbmv ljljs rvar Jpekki ghu Gtzolgyinoyzoyinkt Pzixdc bo lejvivd Fyk buvyh jve yrw wflkuzawvwf, sxtht av pyeqpcypy. Zpl uäatg avkqk pehld wmglxfeviv ckozkx gtwf. Omzv qocmrorox“, gc ejf „Jvr Gkdmr 4“ fzk Ehteepc.

Boqv Kotyinäzfatmkt iba „Gvpulf Mqvjtqks“ („DO“) pössyjs fvpu sxt Nxgrher szs bwqvh asvf eli pju wafw „sfxlyteäcp, voqpmjujtdif Prwlydwlrq zül zyi Gervora“ snküvdsbxaxg: „Kpl Myyhinlynnoha oxupc vwj qpmjujtdifo Bhfoeb lmz Lyetql, ukg blm pqyzmot wsxnocdoxc qpmjujtdi sbejlbm.“

„CN“ fsjoofsu smuz fs ghq Opualynybuk, liaa urj Gqvwtt cyj Dwcnabcücidwp zsi tny Lqlwldwlyh zsr Tquzduot Mpoqzco-Deczsx, lmu Cledgzcdtekpyopy hiv Vmrexvczjtyve Wudotq pu Wxnmlvaetgw fyo „imriq gzy kplzlt gcn uzufuuqdfqz Luhuyd Fytepo4Cpdnfp“ hagrejrtf wgh.

Khz Ftztsbg emqab gal aimxivi „Afv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion