Skeptische Wahlhelferin in Georgia: 98 Prozent der „makellosen“ Stimmzettel gingen an Joe Biden

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:47
Eine Wahlhelferin mit 20-jähriger Erfahrung weist auf Ungereimtheiten im US-Bundesstaat Georgia hin. In einer eidesstattlichen Erklärung sprach sie über eine Serie auffälliger "makelloser" Stimmzettel, die fast zu 100 Prozent an den Demokraten Joe Biden gingen.

Eine Wahlhelferin im US-Bundesstaat Georgia sagte in einer eidesstattlichen Erklärung vom 17. November: Sie habe eine auffällige Serie von Stimmzetteln bemerkt, die keine Gebrauchsspuren oder Markierungen aufwiesen. Etwa 98 Prozent dieser „makellosen“ Wahlzettel gingen an den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Die Wahlhelferin Susan Voyles hat 20 Jahre Erfahrung im Umgang mit Stimmzetteln. Lediglich zwei Stimmzettel aus diesem Stapel seien an US-Präsident Donald Trump gegangen.

„Makellose“ Stimmzettel machen Wahlhelferin skeptisch

Die Aussagen von Wahlhelferin Voyles werden wahrscheinlich neue Aufmerksamkeit auf die Stimmenabgaben in Georgia lenken. Voyles erklärte: Sie arbeite im Wahllokal von Fulton County in Sandy Springs und akzeptierte die Bitte des Fulton County Board of Elections, die Handnachzählung der Wahl durchzuführen.

Irgendwann bemerkte Voyles, dass ein Stapel von Stimmzetteln „makellos war“. Sie bemerkte auch, dass „die meisten Stimmzettel“, die sie sah, „bereits bearbeitet worden waren. Sie waren von Leuten beschriftet worden, und die Ränder waren abgenutzt“, was auf Gebrauchsspuren hindeutete. Der Stapel „makelloser Stimmzettel“ zeigte jedoch „einen Unterschied in der Beschaffenheit des Papiers und es gab einen Unterschied in der Haptik“, sagte Voyles.

„Diese unterschiedlichen Stimmzettel“, fügte die Wahlhelferin hinzu, „enthielten eine leicht eingedrückte Vorfaltung, sodass sie für die Verwendung in Scanmaschinen leicht gefaltet und entfaltet werden konnten. Außerdem gab es keine Markierungen auf den Stimmzetteln, die zeigten, woher sie gekommen waren oder wo sie verarbeitet wurden“, sagte sie. „Diese stachen heraus.“

Voyles betonte: „In meiner 20-jährigen Erfahrung im Umgang mit Wahlzetteln habe ich bei dieser Wahl beobachtet, dass die Markierungen für die Kandidaten auf [den ‚unberührten Wahlzetteln‘] ungewöhnlich einheitlich waren, vielleicht wurden sie sogar mit einem Wahlzettel-Markierungsgerät bearbeitet. Nach meiner Schätzung gingen diese Stimmzettel etwa zu 98 Prozent an Joe Biden“.

Voyles unterstützt Klage von Wood gegen Raffensperger

Voyles reichte die eidesstattliche Erklärung zur Unterstützung der Klage der Anwältin Lin Wood gegen Brad Raffensperger, den republikanischen Innenminister von Georgia, ein. In der Klage wird behauptete, Raffensperger habe Änderungen an der Wahlpolitik des Bundesstaates vorgenommen. Weiter wird argumentierte, dass nur die Legislative in Georgia bei einer Bundeswahl eine Änderung vornehmen könne.

Raffensperger hat in sozialen Medien und in Interviews erklärt: Es gebe keine Beweise für einen Betrug, der groß genug sei, um das Wahlergebnis zu ändern. „Mein Team hat zum ersten Mal seit 2005 Abwesenheitsabstimmungen gesichert und verstärkt. Als Innenminister habe ich als Erstes auf eine Gesetzgebung gedrängt, die das Einreichen von Stimmzettel von Menschen, die nicht in Georgia leben, als NICHT ERLAUBT erklärt“, schrieb er diese Woche auf Facebook, um die Klage von Wood anzufechten.

Raffensperger verteidigt sich gegen Anschuldigungen

Unterdessen sagte der Vorsitzende der Republikanischen Partei Georgias, David Shafer: „Einer unserer Beobachter bemerkte einen Fehler von 9.626 Stimmen bei der Handauszählung in DeKalb County. Ein Packen Wahlscheine war mit 10.707 für Biden und 13 für Trump beschriftet – eine für DeKalbs Verhältnisse unwahrscheinliche Spanne. Die tatsächliche Zählung für die Partie ergab dann 1.081 für Biden und 13 für Trump“.

Die Wahlbehörde von Fulton County und das Büro von Raffensperger haben nicht auf die Bitte um einen Kommentar zu Voyles‘ Behauptungen geantwortet.

Voyles Aussagen kamen, nachdem Raffensperger am 15. November gegenüber Trump und den Republikanern eine Erklärung über den angeblichen Wahlbetrug am 3. November abgegeben hatte. Darin bezeichnete Raffensperger den Republikaner Doug Collins, der die Bemühungen in Georgia im Namen von Trump leitete, als einen „gescheiterten Kandidaten“ und „Lügner“.

„Zum ersten Mal in der Geschichte Georgias waren für Abwesenheitsstimmzettel, die über unser elektronisches Portal eingereicht wurden, Lichtbildausweise erforderlich. Mein Team – wir haben dafür gesorgt“, sagte Raffensperger, der von anderen Republikanern unter Beschuss genommen wurde. Sie beschuldigten Raffensperger die Wahl nicht korrekt geleitet zu haben und forderten ihn auf, von seinem Amt zurückzutreten.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Georgia Poll Worker Says She Found ‘Pristine’ Batch of Ballots That Went ‘98%’ for Biden (deutsche Bearbeitung so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion