US-Präsident Donald Trump.Foto: Spencer Platt/Getty Images

Trump bei Kundgebung in Georgia: „Es ist niemals akzeptabel, wenn sie stehlen, manipulieren, rauben“

Epoch Times7. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 11:37

US-Präsident Donald Trump nahm am Samstagabend (5. Dezember) an einer Kundgebung in Georgia zur Unterstützung der beiden amtierenden Senatoren Georgias Kelly Loeffler und David Perdue teil.

Vor Zehntausenden von Unterstützern, die sich versammelten, sagte er, dass ihnen die Wahl gestohlen wurde. Es gebe „überwältigende“ Beweise über Betrug bei den Ergebnissen der Präsidentschaftswahlen.

„Falls ich verloren hätte, wäre ich ein sehr gnädiger Verlierer“, sagte Trump vor einer großen Menschenmenge, die sich am Regionalflughafen Valdosta versammelt hatte. „Aber man kann nie akzeptieren, wenn sie stehlen und manipulieren und rauben.“

Trump ermutigte die Menschen in Georgia, frühzeitig zur Wahl der zwei republikanischen Senatoren zu gehen: „Wir sind hier, um sicherzustellen, dass David Perdue und Kelly Loeffler die wichtigste Stichwahl in der Geschichte des Kongresses gewinnen, daran glaube ich wirklich.“

Beide stehen am 5. Januar nächsten Jahres vor einem Stichwahlrennen gegen den Filmemacher Jon Ossoff und den Pastor Raphael Warnock der Demokratischen Partei. Ossoff und Warnock veranstalteten am 4. Dezember eine virtuelle Kundgebung mit dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama.

Trump sagte, die Herausforderer seien zwei der „extremsten linksliberalen Senatskandidaten in der Geschichte unseres Landes“.

„Ihr müsst wählen gehen, und zwar frühzeitig am 14. Dezember“, sagte Trump zu den Versammelten. „Sie haben betrogen und unsere Präsidentschaftswahlen verfälscht, aber wir werden trotzdem gewinnen. Und sie werden versuchen, auch diese Wahl zu manipulieren“, sagte er.

„Die Wähler Georgias werden darüber bestimmen, welche Partei künftig die einzelnen Komitees leitet, die Gesetzesvorlagen verfasst und jeden einzelnen Steuerzahler-Dollar kontrolliert. Ganz einfach: Ihr entscheidet, ob eure Kinder in einem sozialistischen Land aufwachsen oder ob sie in einem freien Land aufwachsen“, sagte der Präsident.

„Und ich sage euch folgendes: Der Sozialismus ist für diese Leute erst der Anfang. Diese Menschen wollen über den Sozialismus hinausgehen, sie wollen in eine kommunistische Regierungsform eintreten, und daran habe ich keinen Zweifel.

Laut Trump gebe es „unwiderlegbare“ Tatsachen, die in mehreren Rechtsfällen vorgetragen wurden und jetzt vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt werden. Allein einer der vorgelegten Beweise zeige eindeutig, dass bei den Präsidentschaftswahlen genug illegale Stimmen gezählt wurden, um das Ergebnis in Frage stellen.

Was die Briefwahlscheine angeht, seien 2020 in Georgia lediglich 0,5 Prozent der Briefwahlscheine abgelehnt worden, verglichen mit 5,77 Prozent [im Jahr 2016]“, so Trump. Das sei ein Unterschied von 11 Mal mehr, der Hunderttausende von Stimmen ausmache. „Allein das reicht aus, um die Wahlergebnisse in vielen Staaten zu ändern“, so Trump.

Trump betonte die guten Ergebnisse, die im Kongresses erzielt wurden, die eine ganz andere Tendenz nahelegten, als der bisherige Ausgang der Präsidentschaftswahl es zeige. Die Republikaner haben keinen einzigen Sitz im Repräsentantenhaus verloren, sagte Trump, und sie werden möglicherweise die Mehrheit im Senat behalten.

„Denkt darüber nach … normalerweise verliert man 2, 3, 5, und man wiederholt. Wir haben niemanden verloren“, sagte Trump über das Haus unter seiner Führung.

„Ich habe zusammen mit Kevin McCarthy im Repräsentantenhaus hart gearbeitet, ohne eine Gesetzeskammer zu verlieren und große Gewinne auf der Ebene der Bundesstaaten erzielt und um im Senat zu bleiben … wir sollten besser am Senat festhalten.

Zudem habe er eine Rekordzahl der Stimmen erhalten, nachdem er 18 von 19 Leitstaaten gewonnen hatte, „der einzige Weg [wie Biden gewinnen konnte] ist, dass sie die Wahlurnen vollgestopft haben“.

Lasst mich auch folgendes sagen, diese Wahl war frisiert … Wir dürfen nicht zulassen, dass das noch einmal passiert“, sagte er zu den Sprechchören, die „Stoppt den Diebstahl“ riefen.

„Wir brauchen jemanden mit Mut, jemanden, der Entscheidungen trifft“, sagte er. „Wir werden in Kürze vor den Obersten Gerichtshof gehen, und wenn wir wirklich – wenn wir Mut und Weisheit haben – wissen Sie, wie die Antwort lauten wird, denn Sie können die Menschen nicht mit dem davonkommen lassen, mit dem, was sie durchgezogen haben.“

Der Präsident drückte auch den Familien sein Beileid aus, die infolge der aus Wuhan entkommenen KPC-Viruspandemie Angehörige verloren haben, als auch der Familie von Harrison Deal, einem von Loefflers jungen Wahlkampfmitarbeitern, der am Freitag bei einem Autounfall ums Leben kam.

Er versicherte den Unterstützern, dass das „medizinische Wunder“ der Impfstoffe auf dem Weg sei, „auf einem Niveau, das niemand je für möglich gehalten hätte“, dank der vielen Menschen, die mit der Regierung an der Operation „Warp Speed“ arbeiten.

Fast eine Million Briefwahlscheine wurden bereits für die beiden Stichwahlen beantragt, teilte ein Wahlbeamter am Mittwoch mit.

„Man muss raus, man muss wählen“, sagte Trump. „Wenn wir sie Georgia wieder stehlen lassen, werdet ihr euch nie wieder im Spiegel anschauen können. Wir müssen diese Front halten.“

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times unter dem Titel: Trump at Georgia Rally: ‘You Can’t Ever Accept When They Steal, Rig, Rob’, (deutsche Bearbeitung jm).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion