US-Präsident Donald Trump tritt nach seiner Ankunft auf der Joint Base Andrews in Maryland am 26. September 2019 aus der Air Force One aus.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Trump: Habe als Präsident „ein absolutes Recht“ andere Länder zu bitten, Korruption zu bekämpfen

Von 7. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 10:03
US-Präsident Donald Trump sagt, dass er die Pflicht habe auch andere Länder, wie die Ukraine, aufzufordern, der Korruption Einhalt zu gebieten und die USA bei deren Bekämpfung zu unterstützen.

US-Präsident Donald Trump sagte, dass er „ein absolutes Recht“ darauf habe, Korruption zu untersuchen und im Rahmen dieser Pflicht auch andere Länder aufzufordern, den Vereinigten Staaten bei verschiedenen Untersuchungen zu helfen.

„Als Präsident der Vereinigten Staaten habe ich das absolute Recht, vielleicht sogar die Pflicht, Korruption zu untersuchen oder untersucht zu haben, und dazu gehört auch, andere Länder zu bitten oder anzuregen, uns zu helfen!“, sagte Trump spät am 3. Oktober.

Am frühen Mittwoch (3. Oktober) sagte Trump, dass China und die Ukraine untersuchen sollten, was der ehemalige Vizepräsident Joe Biden und Biden’s Sohn, Hunter Biden, der mit Unternehmen in beiden Ländern verbandelt war, in der Vergangenheit dort taten.

Trump sagte in einem weiteren Post auf Twitter, dass es sich bei seinen Ermittlungsaufrufen nicht „um eine Kampagne“ handle, es gehe hier „um Korruption in großem Stil!“

„Als Präsident bin ich verpflichtet, die KORRUPTION zu beenden, auch wenn das bedeutet, die Hilfe eines oder mehrerer ausländischer Länder in Anspruch zu nehmen. Es wird die ganze Zeit gemacht“, fügte er am Freitagmorgen hinzu.

„Das hat NICHTS mit Politik oder einer politischen Kampagne gegen die Bidens zu tun. Das hat mit deren Korruption zu tun!“

Demokraten haben Trump beschuldigt, sich in die Wahl 2020 einzumischen, indem er Joe Biden ins Visier nehme, der für die Nominierung zum demokratischen Präsidenten kandidiert.

In einem Brief an den republikanischen Haus-Minderheitsführer Kevin McCarthy aus Kalifornien sagte die demokratische Haussprecherin Nancy Pelosi, dass sie Trump „im nationalen Fernsehen gesehen hat und eine weitere ausländische Macht gebeten hat, sich in die kommenden Wahlen 2020 einzumischen“.

Biden hat auch das Thema aufgegriffen und Trump beschuldigt, versucht zu haben, ihn und seine Familie zu beschimpfen.

„Lasst mich Trump und seinen Hintermännern und den Interessengruppen, die seine Angriffe gegen mich finanzieren, etwas klarmachen. Ich gehe nirgendwo hin“, sagte Biden während eines Wahlkampfstopps in Nevada.

„Du wirst mich nicht zerstören und du wirst meine Familie nicht zerstören. Es ist mir egal, wie viel Geld Sie ausgeben, Mr. President, oder wie schmutzig die Angriffe werden. Trump weiß, dass es keine Wahrheiten in den Anklagen gegen mich gibt – keine, Null. Jede unabhängige Nachrichtenorganisation, die die Anschuldigungen ausführlich überprüft hat, fand seine Behauptungen eine glatte Lüge, jede einzelne von ihnen.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Trump Says He Has ‘An Absolute Right’ as President to Ask Other Countries to Investigate Corruption



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion