Trumps „Truth Social“-App startet auf iOS

Von 23. Februar 2022

Die lang erwartete Social-Media-Plattform von Ex-US-Präsident Donald Trump, „Truth Social“, ist jetzt im Apple App Store erhältlich. Cheney Wu von NTD sprach mit einem Experten darüber, was diese Social-Media-App von anderen unterscheidet.

Die Twitter-Alternative von Ex-US-Präsident Donald Trump ging am Montag an den Start – etwa ein Jahr nachdem er von Twitter, Facebook und YouTube verbannt wurde.

Andrew Selepak, Professor für soziale Medien an der Universität von Florida, meint, Truth Social könnte eine Plattform sein, die neue Perspektiven und Ideen bietet.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

„Viele der Social-Media-Plattformen haben bestimmte Stimmen und Themen eingeschränkt. Wir wissen, dass dies bei COVID der Fall war. Wir haben gesehen, wie sich dies in letzter Zeit bei Joe Rogan gezeigt hat und wie es bei den kanadischen Lkw-Protesten gelaufen ist. Truth Social ähnelt Parler, Rumble und einigen anderen Plattformen, bevor sie zu Plattformen geworden sind, die mehr freie Meinungsäußerung zulassen.“ – Andrew Selepak, Professor für soziale Medien, Universität von Florida.

Aber er fügt hinzu, dass es immer noch Grenzen geben muss.

„Man darf immer noch nicht zu Gewalt aufrufen oder bestimmte anstößige Inhalte zeigen, da sie gegen Gesetze verstoßen.“

Dennoch hätten Selepak zufolge soziale Medienplattformen das Recht, zu entscheiden, was auf ihren Plattformen gesagt werden darf und was nicht.

„Wir müssen verstehen, dass die Plattformen im Grunde jede Stimme und alles, was sie wollen, einschränken und entfernen können. Im Grunde können sie jeden Inhalt, den sie als unangenehm empfinden, gemäß ihrer Nutzungsbedingungen entfernen.“

Die Community-Richtlinien von Truth Social besagen, dass das Unternehmen keine Inhalte aufgrund von politischer Ideologie oder Sichtweise entfernt oder filtert.

„Wir werden abwarten müssen, inwieweit sie die Stimmen und Inhalte, die dort geäußert werden, moderieren werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist das noch in der Schwebe. Es wäre gut. Es wäre schön, es wäre hilfreich. Ich glaube, viele Leute würden sagen, dass es eine konkurrierende Plattform gibt.“

Er fügt jedoch hinzu, dass die Funktionalität letztlich darüber entscheiden wird, ob Truth Social ein Erfolg wird.

Laut Selepak wird es zwei große Unterschiede zwischen Truth Social und den Mainstream Social-Media-Unternehmen geben.

„Erstens: Donald Trump wird dabei sein, er ist die wahrscheinlich berühmteste Person der Welt, die von anderen Social-Media-Plattformen verbannt ist. Der zweite große Unterschied ist, dass die anderen Social-Media-Plattformen funktionieren. Truth Social läuft erst seit wenigen Stunden und niemand scheint sich anmelden, ein Konto erstellen oder dieses bestätigen zu können. Geschweige denn die Plattform nutzen zu können, um zu wissen, wie sie funktioniert, sie aussieht und was sie kann, oder wie viele Leute überhaupt darauf sind.“

Die App, Truth Social, war im Apple App Store verfügbar, hatte aber kurz nach dem Start technische Probleme. Die Abonnenten hatten Schwierigkeiten, sich anzumelden.

„Wenn sie schon große Probleme damit haben, wenn sich Leute anmelden oder ein Konto erstellen? Das ist relativ einfach umgesetzt, im Vergleich dazu, was es bedeutet, ein Konto benutzerfreundlich zu betreiben, damit genügend Leute ihre Inhalte posten und teilen können. Es bleibt also noch abzuwarten, wie sich die App entwickelt und wie gut sie abschneiden wird.“

Laut der Apple-Rangliste ist Truth Social am Montagmorgen zur führenden kostenlosen App in den USA avanciert, wird aber möglicherweise erst nächsten Monat voll einsatzfähig sein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion