Überall auf der Welt werden fehlerhafte und falsch deklarierte Masken "Made in China" kritisiert.Foto: ALFREDE ESTRELLA/AFP via Getty Images

US-Zoll beschlagnahmt 500.000 gefälschte N95-Masken aus China

Von 17. September 2020 Aktualisiert: 18. September 2020 2:04

Am 10. September beschlagnahmten Beamte der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde in Chicago 500.000 gefälschte N95-Atemschutzmasken. Diese stammen aus dem chinesischen Shenzhen, erklärten Bundesbeamte am Montag (14. September).

Die Sendung war für die Firma „Manalapan“ in New Jersey bestimmt. Zoll-Beamte des Anti-Terrorismus-Bekämpfungsteams für Schmuggelware beschlagnahmten sie am internationalen Flughafen O’Hare in Chicago.

Die Beamten nahmen 30 Masken als Probe und schickten sie nach West Virginia, wo sie von der US-Seuchenschutzbehörde getestet wurden. Dem Ergebnis zufolge hatten 10 Prozent der getesteten N95-Masken eine Filtereffizienz von unter 95 Prozent.

Sendung wurde sicherheitshalber beschlagnahmt

Die Sendung wurde dann gemäß dem Bundesgesetz über gefälschte oder falsch deklarierte Produkte beschlagnahmt, wie Beamte in einer Pressemitteilung erklärten.

Unsere Zoll-Beamten, […] konnten verhindern, dass diese fehlerhaften Masken unter dem Deckmantel des vollständigen Schutzes der Amerikaner verkauft wurden“, sagte Shane Campbell, Hafendirektor für den Raum Chicago. 

„Diese Masken entsprachen nicht den von der Zollbehörde umrissenen Sicherheitsstandards, was die Öffentlichkeit in Gefahr bringt und die Gesundheit und das Wohlergehen aller gefährdet“, so Campbell weiter.

Einer Schätzung zufolge lag der Inlandswert der Masken bei 3.074.385 US-Dollar und damit deutlich über dem empfohlenen Verkaufspreis des Herstellers von 474.905 Dollar, was auf die hohe Nachfrage nach Masken inmitten der andauernden KPC-Virus-Pandemie zurückzuführen ist.

Die Lieferung der gefälschten Masken wurde der Abteilung für Heimatschutzuntersuchungen zur weiteren Vollstreckung und Untersuchung übergeben, sagten Beamte.

Schmuggel und irreführende Angaben

„Bestimmte Organisationen versuchen, das begrenzte Angebot und die gestiegene Nachfrage nach einigen Arzneimitteln, persönlicher Schutzausrüstung und anderen medizinischen Gütern auszunutzen, die als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie benötigt werden“, hieß es seitens der Zollbehörde in einer Erklärung. 

Unter anderem schmuggeln und verkaufen diese Kriminellen gefälschte Sicherheitsausrüstung, nicht genehmigte COVID-19-Tests, ungeprüfte Medikamente und minderwertige Hygieneprodukte über den Online-Handel“, so die Behörde weiter.

Die Bundesbehörde erklärte, sie arbeite daran, Importe und Exporte, die gefälschte oder illegale Waren enthalten könnten, zu kontrollieren.

„Die Produkte in überprüften Sendungen enthalten oft falsche oder irreführende Angaben, es fehlen die erforderlichen Warnhinweise oder ordnungsgemäße Genehmigungen“, sagte die Zollbehörde.

Zuvor hatte das US-Justizministerium im Juni erklärt, dass es einen chinesischen Hersteller angeklagt habe. Dieser hatte fast eine halbe Million defekter Masken exportiert, die angeblich der N95-Norm entsprachen.

Das Unternehmen „King Year Packaging and Printing“ hatte 495.200 fehlerhafte und falsch deklarierte Masken hergestellt, die als N95-Atemschutzmasken ausgegeben wurden. Es schickte die Produkte zum Verkauf in die USA, erklärten die Staatsanwälte am 5. Juni. Laut dem Justizministerium entsprachen die Masken bei weitem nicht den N95-Standards für Filtration.

Viele chinesische Produkte weit unterhalb des Qualitätsstandards

Anfang Mai untersagte die US-Arzneimittelbehörde mehr als 60 chinesischen Herstellern von N95-Masken den Export in die USA. Dies geschah, nachdem Tests ergeben hatten, dass viele ihrer Produkte weit unter den Qualitätsstandards lagen.

Inmitten der KPC-Virus-Pandemie haben neben den USA auch andere Länder, von Finnland bis zu den Niederlanden, fehlerhafte Masken, Testkits und Schutzanzüge von chinesischen Herstellern entweder zurückgerufen oder zurückgeschickt.

Cathy He trug zu diesem Bericht bei.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von as)
Originalartikel: CBP Seizes 500,000 Counterfeit N95 Masks From China


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion