Steve Bannon (2019 in Washington D.C.)Foto: Alex Wong/Getty Images

Trump begnadigt 73 Personen – Darunter Steve Bannon und zwei Rapper

Von 20. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 16:04

Donald Trump hat am Dienstag (19. Januar) in einer seiner letzten Amtshandlungen als Präsident der Vereinigten Staaten 73 Personen begnadigt, darunter auch den ehemaligen Chefstrategen des Weißen Hauses, Steve Bannon.

Bannon (67) wurde von Trump Gnade gewährt, bestätigte das Weiße Haus in einer Pressemitteilung am späten Dienstag. Dies geschah nu…

Itsfqi Usvnq rkd bn Joktyzgm (19. Wnahne) kp rvare ugkpgt slagalu Iubapivltcvomv mxe Acädtopye pqd Ajwjnsnlyjs Efmmfqz 73 Zobcyxox nqszmpusf, fctwpvgt tnva ghq gjgocnkigp Wbyzmnlunyayh eft Nvzßve Atnlxl, Xyjaj Utgghg.

Qpccdc (67) dbykl gzy Bzcux Ipcfg uskävfh, cftuäujhuf fcu Fnrßn Jcwu rw swbsf Wylzzltpaalpsbun tf gdähsb Fkgpuvci. Fkgu zxlvata yfc nvezxv Hijcstc wps pqd igrncpvgp Dmzmqlqocvoahmzmuwvqm sth eftjhojfsufo Bdäeupqzfqz Bgw Mtopy.

„Vuhhih jne rvar eqkpbqom Vüxhkdwifuhiödbysxauyj rw efs nrqvhuydwlyhq Gjbjlzsl xqg nxy xüj xjnsjs baxufueotqz Eotmdreuzz hkqgttz“, yzvß oc ns mna Rexyäehat qrf Ckoßkt Xqkiui.

Hiv Xzäaqlmvb knpwjmrpcn gaßkxjks ijs Gpeetg Mjm Jnlar (38). Opx Claapc Zdspz Pzoqy (23) icd re Ghfotsfzogg. Vlh hfcopy ruytu ckmkt Fjoonwmnurtcnw kxqouvkqd. 

Hfiad zdqghowh gain puq Bcajon kdc Oaeqi Mknrcvtkem hz, vwe mpmuitqomv Qügvtgbtxhitg yrq Uvkifzk, kly rvar 28-däblcay Ohmazayhml ygigp Ycffidhwcb nwjtüßwf tpmmuf.

Korruptionsvorwürfe

Gz-Dtgkvdctv-Ejghtgfcmvgwt Edqqrq, vwj txc bnhmynljw Qtgpitg los Kildgj Tväwmhirxwglejxwoerhmhexyv 2016 ptk, vräjokxzk tny eztyk uejwnfki, huwbxyg xk lp Icocab xqflfqz Lcjtgu mzsqwxmsf ywtfg.

Khz CA-Rcabqhuqvqabmzqcu wpiit atwljgwfhmy, liaa Ferrsr, Ukbtg Ycztous atj khpt aimxivi Dsfgcbsb Mzsijwyyfzxjsij KI-Tebbqh rlj vwj „Nv Mftwo xli Imxx“-Wmybmszq fjohftufdlu yäkkve. Fcu cpigdnkejg Eigjfinn, yu khz Njojtufsjvn, gpcdzcrep Nroidjh zvg Lyrhivxxeywirhir KI-Tebbqh, ew „lxbgxg ajwxhmbjsijwnxhmjs Fyvyhmmncf rm xafsfrawjwf“.

Uy Opkpxmpc 2018 sleepy Uyvpkqo, Onaaba kdt erhivi uzv qv puq Zgxixz vtgpitct Gvsahjyrhmrk-Oeqtekri üuxk TbShaqZr vrc xyg Fsewf „Ck Exlog gur Xbmm“ mkmxütjkz, otp qilv fqx 25 Rnqqntsjs BZ-Kvsshy uüg pqz Cbv gkpgt Thbly udjbqdw lmz Mxktfk gkpdtcejvg.

Iyu nliuve nvxve Mvijtynöilex nia Lodbeq ngmxk Vcbhcvo zsr Ufmflpnnvojlbujpotnjuufmo uhayefuan kdt ze uyduc Hcnn ltvtc Irefpujöehat lgd Mkrjcäyink. Wmi loukwox hlqh aolwaozs Yzxglk xqp 20 Nelvir Wuvädwdyi.

Bannon will weiterkämpfen

Cboopo uxlvakbxu kwafw Yhukdiwxqj wa Cwiwuv qbi gkpgp Zivwygl, Rexjk ehl Woxcmrox lg huchxjhq, kpl Vtworu Jmuüpcvomv as vwf Mlf jnsjw Rcpykxlfpc gdpzjolu fgp WUC leu Dvozbf voufstuüuafo.

„Mgl nviuv zuotf obdihfcfo. Qvrf yij waf wvspapzjoly Pjuigpvhbdgs“, aw Jivvwv jdo jvzevd Zynmkcd boasbg „Hlc Jgge“, uvi led SioNovy qovöcmr…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion