FBI-Direktor Christopher Wray im Justizministerium in Washington, am 4. Oktober 2019.Foto: Mark Wilson/Getty Images

FBI: China ist größte Bedrohung für die USA – 2.000 Ermittlungen mit Bezug auf das kommunistische Regime

Von 26. Juni 2020 Aktualisiert: 26. Juni 2020 14:41
Das FBI betrachtet das kommunistische China als die größte Bedrohung für die USA. „Es gibt kein Land, das eine größere, umfassendere Bedrohung für Amerikas Innovation, unsere wirtschaftliche Sicherheit und unsere demokratischen Ideen darstellt als China“, sagte am Dienstag der Direktor des FBI.

FBI-Direktor Christopher Wray hob am Mittwoch (24.6.) Peking als die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten hervor und enthüllte, dass die Strafverfolgungsbehörde derzeit mehr als 2.000 aktive Ermittlungen durchführt, die auf die Kommunistische Partei Chinas (KPC) zurückgehen.

1.300-prozentiger Anstieg der Ermittlungen zur Wirtschaftsspionage

Wray sagte gegenüber „Fox News“, dass es in den letzten zehn Jahren einen etwa 1.300-prozentigen Anstieg der Ermittlungen zur Wirtschaftsspionage mit Verbindungen zum chinesischen Regime gegeben habe. Er beschuldigte die KPC, sich in die US-Politik einmischen zu wollen und Fortune-100-Firmen auszuspionieren. Diese Firmen repräsentieren die Top-100-Firmen in den USA.

„Es gibt kein Land, das eine größere, umfassendere Bedrohung für Amerikas Innovation, unsere wirtschaftliche Sicherheit und unsere demokratischen Ideen darstellt als China“, sagte der Geheimdienstler in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit Bret Baier von „Fox News“.

„Das FBI hat über 2.000 aktive Ermittlungen, welche auf die Regierung in China zurückführen“, führte Wray weiter aus und betonte, dass das FBI „eine neue Untersuchung zur Spionageabwehr einleitet, die alle 10 Stunden auf China zurückgreift“.

Das US-Justizministerium startete Ende 2018 das Programm „China-Initiative“, um gegen den staatlich geförderten Diebstahl von US-Geschäftsgeheimnissen und den Aktivitäten Pekings mit ausländischem Einfluss vorzugehen.

Wirtschaftsspionage der KPC erstreckt sich auf alle Sektoren

Der FBI-Chef merkte an, dass sich die Kampagne zur „Wirtschaftsspionage“ der KPC nicht nur auf traditionelle Regierungsbeamte erstrecke, sondern auch auf „nicht-traditionelle Beamte“ wie „Geschäftsleute, hochrangige Wissenschaftler und hochkarätige Akademiker“. Diese werden ebenfalls angespornt, sensible Informationen, US-Technologien und Innovationen zu stehlen, um sie nach China zurückzubringen.

Von Fortune-100-Unternehmen bis hin zu Start-ups ist alles dabei. Es ist Landwirtschaft, es ist Hightech, es ist Luftfahrt, es ist Gesundheitswesen“, sagte er.

„Hier geht es nicht um das chinesische Volk oder chinesische Amerikaner“, betonte Wray. „Hier geht es um die chinesische Regierung und die Kommunistische Partei Chinas.“

China ist die größte Bedrohung der USA

Wray sagte zuvor auf einer Konferenz, die von der Denkfabrik des Washingtoner Zentrums für strategische und internationale Studien veranstaltet wurde, dass die wirtschaftliche Bedrohung durch China „vielfältig und vielschichtig“ sei. Das Büro habe im Februar etwa 1.000 Untersuchungen zu Chinas versuchtem Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen durchgeführt.

Jede Außenstelle des FBI arbeite an Fällen von Diebstählen von Handelsgeheimnissen, an denen China beteiligt sei, wobei sich die potenziellen Opfer auf fast alle Sektoren und Branchen erstreckten, sagte er im Februar.

Die Initiative des Justizministeriums und des FBI, der Offensive der KPC entgegenzuwirken, hat in den letzten Monaten ein historisches Ausmaß erreicht. Laut einer Durchsicht der Pressemitteilungen des US-Justizministeriums hat die Abteilung seit 2019 mehr Anklagen im Zusammenhang mit der chinesischen Infiltration erhoben, als während der gesamten achtjährigen Amtszeit von Ex-Präsident Barack Obama.

John Brown, stellvertretender Direktor beim FBI, schloss sich während einer Konferenz am 6. Februar Wrays Bemerkungen an, dass derzeit kein Land eine größere Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstelle als das „kommunistische China“.

Chinas vermeintlicher Erfolg basiert auf Diebstahl von Innovationen

„Aus unserer Sicht sind die Vereinigten Staaten seit der Sowjetunion und dem Kalten Krieg nicht mehr mit einer ähnlichen Bedrohung wie dieser konfrontiert gewesen“, sagte Brown.

Die KPC machte ihre Ambitionen vor fünf Jahren mit der Ankündigung ihres Plans „Made in China 2025“ öffentlich, einem gesamtgesellschaftlichen Vorstoß, China zum Weltmarktführer in den Bereichen Informationstechnologie, Robotik, Grüne Energie, Luft- und Raumfahrt und anderen Industrien zu machen. Laut hochrangigen US-Beamten haben sich Chinas Fortschritte auf dem Weg zu diesem Ziel in erster Linie auf den Diebstahl von Innovationen aus den Vereinigten Staaten gestützt.

Wray fügte hinzu: Die KPC versuche, sich in die US-Politik einzumischen. Peking wolle diese „in eine freundlichere Richtung pro-China, pro-chinesische Kommunistische Partei lenken“.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung: FBI: China is Biggest Threat to US, Over 2,000 Investigations Tied to Communist Regime


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion