USA: Erneut Rufe nach Ermittlungen wegen Hunter Bidens Laptop

Von 22. März 2022 Aktualisiert: 22. März 2022 10:20

Erneut wurden Forderungen laut, eine Untersuchung gegen den US-Präsidenten Joe Biden und seinen Sohn Hunter einzuleiten. Dies geschah, nachdem ein „New York Times“-Artikel, die Existenz von Hunters berüchtigtem Laptop bestätigte und behauptete, die darauf befindlichen E-Mails bestätigen zu können.

Die „New York Times“ veröffentlichte am vergangenen Mittwoch einen umfassenden Bericht über die laufende Untersuchung von Hunter Bidens Steuererklärungen.

In fast 25 Absätzen bestätigte die „Times“ die Existenz des berüchtigten Laptops des Sohnes des US-Präsidenten – und beruft sich auf anonyme Quellen, die darauf befindliche E-Mails bestätigten.

Die „New York Times“ berichtete zudem, dass Hunter wegen dubioser Beziehungen zu chinesischen und ukrainischen Energieunternehmen unter Beobachtung steht, da diese möglicherweise gegen „ausländische Lobby- und Geldwäschevorschriften“ verstießen.

Der Laptop enthält E-Mails, aus denen hervorgeht, wie Hunter Biden den politischen Einfluss seines Vaters als Druckmittel bei Geschäften in Übersee einsetzte. Die „New York Post“ hatte bereits in der heißen Phase der Präsidentschaftswahlen 2020 darüber berichtet.

Twitter zensierte die Geschichte damals zunächst, da sie von vielen Konzernmedien und demokratischen Politikern als „russische Desinformation“ abgetan wurde.

Aber jetzt, nachdem die „New York Times“ die Echtheit des Laptops bestätigt hat, fordern viele eine Untersuchung – nicht nur gegen Hunter, sondern auch gegen Präsident Biden.

Miranda Devine, Kolumnistin der „New York Post“ und Autorin des Buches „Laptop from Hell“, trat am Donnerstagabend bei Tucker Carlson auf und sagte, die Beweise müssten untersucht werden.

„Was machen wir als Nächstes? Ich denke, der nächste Schritt ist, sich die Beweise für die Vergehen des Präsidenten und seiner Familie anzuschauen – offensichtlich ist über ihn am meisten auf dem Laptop enthalten – und etwas dagegen zu tun“, so Miranda Devine, Autorin von „Laptop aus der Hölle“.

In einem Video vom Freitag forderte Tom Fitton, Vorsitzender von Judicial Watch, einer Gruppe zur Überwachung der Regierung, die Einsetzung eines Sonderberaters.

„Die ‚New York Times‘ hat diese Woche berichtet, dass das Justizministerium darüber nachdenkt, wie man eine strafrechtliche Verfolgung Hunter Bidens vermeiden kann. Und das andere schmutzige kleine Geheimnis ist, dass Joe Biden direkt in Hunter Bidens Skandal involviert ist“, so Tom Fitten, Vorsitzender von Judicial Watch.

Einige befürchten, dass der Präsident Schaden erleiden könnte, weil er vielleicht in die dubiosen Geschäfte seines Sohnes mit China und der Ukraine verwickelt ist. Andere fürchten sich vor Erpressung, da der Laptop pornografische Fotos seines Sohnes enthalten könnte.

Der republikanische Abgeordnete Lauran Boebert schrieb auf Twitter:

„Jetzt, da sogar die ‚New York Times‘ die Existenz des Laptops von Hunter Biden bestätigt hat, können wir anfangen zuzugeben, dass Joe Biden per Definition ein gefährlicher Politiker ist?“

Präsident Biden hatte zuvor die Geschichte der NY-Post über Hunters Laptop als „blanken Müll“ und „russisches Komplott“ abgetan. Am Donnerstag wurde die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki gefragt, ob der Präsident seine Meinung dazu geändert habe.

„Am besten Sie wenden sich an das Justizministerium und die Vertreter von Hunter Biden. Er arbeitet nicht in der Regierung“, sagte Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses.

Auf die Frage, ob die Regierung zu ihrer Einschätzung vom Oktober 2020 stehe, dass es sich bei der „Post“-Story um „russische Desinformation“ handele, antworte Psaki fast im gleichen Wortlaut.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion