Xi Jinping (l.) und Li Keqiang (r.), die Führungsspitze der KPCh.Foto: Lintao Zhang/Getty Images

EU-China-Videokonferenz: EU-Spitzen konferieren mit Chinas Regierungschef Li Keqiang

Epoch Times21. Juni 2020 Aktualisiert: 21. Juni 2020 21:54
Am Montag halten hochrangige EU-Vertreter mit dem chinesischen Regierungschef Li Keqiang eine Video-Konferenz ab (10.00 Uhr). Die EU dürfte auch die Spannungen in Hongkong ansprechen.

Führende EU-Vertreter halten am Montag mit dem chinesischen Regierungschef Li Keqiang eine Video-Konferenz ab (10.00 Uhr). An dem Gespräch nehmen auf EU-Seite Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel teil. Themen sind die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen, Wirtschafts- und Handelsfragen, der Kampf gegen den Klimawandel und internationale Konflikte.

Die EU dürfte auch die Spannungen in Hongkong ansprechen. Sie hat mehrfach gegen eine neues Sicherheitsgesetz protestiert, mit dem nach Ansicht von Kritikern die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv beschnitten werden.

Die EU und China hatten jüngst auch einen Gipfel am 14. September in Leipzig mit Staatspräsident Xi Jinping abgesagt. Die Bundesregierung gab dabei als Grund die Corona-Pandemie an, will das Treffen aber möglichst bald nachholen. Bei ihm wollten beide Seiten insbesondere ein Investitionsschutzabkommen vereinbaren.

EU-Parlament kündigte an, die Menschenrechtslage in China und Hongkong bei künftigen Abkommen mit Peking zu berücksichtigen

Das EU-Parlament hat kürzlich scharfe Kritik am umstrittenen Sicherheitsgesetz Chinas für Hongkong geäußert. Das Gesetzesvorhaben stelle „den jüngsten und krassesten der seit Jahren von Peking unternommenen Versuche“ dar, „die Freiheit und Autonomie Hongkongs und die bürgerlichen Freiheiten seiner Bürger einzuschränken“, heißt es in einer Entschließung, die am Freitag in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde.

Das EU-Parlament reiht sich damit in den Kanon internationaler Kritik ein. Das vom Nationalen Volkskongress in Peking auf den Weg gebrachte Gesetz stellt demnach einen massiven Eingriff in den halbautonomen Status der Finanzmetropole dar und gefährdet demokratische Bürgerrechte. Alleine die Möglichkeit des Einsatzes chinesischer Sicherheitskräfte in Hongkong ist nach Auffassung der EU-Abgeordneten „eine schwerwiegende Verletzung des Grundsatzes ‚Ein Land, zwei Systeme'“.

Die Parlamentarier kündigten darüber hinaus an, die Menschenrechtslage in China und Hongkong im Zusammenhang mit künftigen Handels- und Investitionsabkommen mit dem chinesischen Regime zu berücksichtigen. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion