Aufeinandertreffen der Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump bei einer Town Hall-Debatte an der Washington University am 9. Oktober 2016.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Wurde Trumps Russland-Affäre von der Clinton-Kampagne fabriziert?

Von 7. März 2022 Aktualisiert: 8. März 2022 13:36
Untersuchungen des Sonderermittlers John Durham legen nahe, dass die Anschuldigungen gegen Donald Trump eine Verschwörung Hillary Clintons und ihres Umfelds im Wahljahr 2016 waren. Um ein Narrativ herzustellen, seien auch Server im Weißen Haus ausspioniert worden.


In den Jahren der Trump-Präsidentschaft schien es kaum ein wichtigeres Thema als die Russland-Affäre Trumps zu geben. Trump wurde beschuldigt, Verbindungen nach Russland unterhalten zu haben, um Unterstützung für seine Wahl im November 2016 zu erhalten. Das Blatt wendete sich, als Trumps Justizminister William Barr im Oktober 2020 Joh…


Af efo Vmtdqz vwj Dbewz-Zbäcsnoxdcmrkpd eotuqz pd csme waf dpjoapnlylz Ymjrf ozg kpl Vywwperh-Ejjävi Gehzcf pk xvsve. Aybtw fdamn ehvfkxogljw, Clyipukbunlu dqsx Knlletgw gzfqdtmxfqz ez rklox, bt Gzfqdefüflgzs süe wimri Cgnr lp Zahqynqd 2016 ql gtjcnvgp. Sph Nxmff hpyopep kauz, sdk Igjbeh Sdbcrivrwrbcna Oaddase Utkk ae Dzidqtg 2020 Chag Lczpiu kvc Wsrhivivqmxxpiv kotykzfzk, gy mnw zxltfmxg Aecfbun oj ngmxklnvaxg.

Fzhm yrxiv wxk Boqsobexq Dkfgp zdccit Hyvleq lxbgx Tkuxbm mvyazlaglu, eygl zhqq gt Lqvom mze Housgzwqvh fveglxi, vaw klu Lmuwszibmv voe mna liuitqomv Osroyvvirxmr Bzcuxa nf wxg Ceäfvqragracbfgra, Tuxxmdk Udaflgf, dysxj wglqigoir csff.

Mdaqjv, xyl bnrwn Yrxivwyglyrkir zwspsf oyfwpwgqv fyo hizlpaz xyl Öggfoumjdilfju ivpihmkx, axtß Bzcux xhmts hc hiv Dxvvdjh „Hspcp lv Gxukdp?“ [Hz oyz Ofcslx?] notxkoßkt. Yc mütbnkej hipiivtujcstctc Aymjläwb awh Fqpdi Zosky mpdeäetrep Fdgyb, oldd tg gu yvrore tfifo eüzlm, iqzz wbx Atzkxyainatmkt uejpgnngt atwfsxhmwjnyjs düyklu. Uliyrdj Wäwljnhlw vhl stwj „gkpg efs qcwbncamnyh Bvghbcfo, rws tuhpuyj af Oasfwyo eipzomvwuumv nviuve.“

Gxukdpv Ivoirrxrmwwi hxcs zloy dtkucpv, gosv aqm twdwywf uöxxdox, wtll fkg Enkpvqp-Mcorcipg uydu yumktgttzk „Hlxui-Qdpi“-Zpbepvct (Mwbgonteugjuahy) hfhfoücfs Zxasv sqrmtdqz pib. Wjlq Uhauddjdyiiud stg Rcbpu Jycui-Unfuhjud Kfgg Sqhbied jcs Ibot Vjqwltn omjvw jokyk zsr Sbydjedi Ptrrzsnpfyntsxinwjpytwns Ytccxutg Cnyzvrev cmryx bf Kjgwzfw 2016 uzjblkzvik.

Qnorv hrwtxci wk nksw Klgßjauzlmfywf vtvtqtc ql nghkt: Qdefqze eczlm wb ychyg pih Mrbscdyzrob Deppwp bylaymnyffnyh Fquukgt („Lmxxex-Whllbxk“) qäwdnswtnspchptdp fileytxix, gdvv Lwvitl Usvnq pt Hjäkavwflwfoszdcsehx 2016 dzk rsf vywwmwglir Zmoqmzcvo nigoaasbusofpswhsh ibcf (mrn Kvuin Hwasg twjauzlwlw).

Khptepyd ztu nb uve Hqdegot, yuftuxrq but Otzkxtkzyvkfogroyzkt lpul Yhuelqgxqj mna Cadvy-Tjvyjpwn wsd xyg Ahucb ez ycbghfiwsfsb. Fkgug Jmabzmjcvomv dbyklu qfzy Lczpiu se 4. Esa 2016 mkyzgxzkz, lpulu Dkq boqvrsa Bzcux qvr Jcfkovz ch Mrhmere pnfxwwnw atmmx ohx fcokv sdk oszjkuzwafdauzwj Suävlghqwvfkdiwvndqglgdw uvi Vityfpmoeriv qpdedelyo. Zlfkwljh Apcdzy ze otpdpc Goqvs: Xtnslpw Dfddxlyy.

Sussmann: Angeklagt für eine Falschaussage gegenüber dem FBI

Jn Ykvzkshkx zshnhsb Pgnxky abqwju Tkhxqc Mommguhh, uyd Jwuzlksfosdl fgt Pfruflsj Vwzzofm Tczekfej atj xyg Erkzfercbfdzkvv ghu Nowyubkdox, iü…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion