Zeuge bei Wahlanhörung in Pennsylvania: Wahlmaschinen „gebaut, um manipuliert zu werden“

Von 28. November 2020 Aktualisiert: 29. November 2020 8:50
Experten entdeckten in den letzten 22 Tagen, dass bis zu 1,2 Millionen Stimmen aus Pennsylvania verändert oder gefälscht worden sein könnten.

Bei einer Anhörung zu der Wahl in Pennsylvania sagte der pensionierte Oberst der Armee Phil Waldron, dass die in den Vereinigten Staaten verwendeten Wahlmaschinen zur Wahlmanipulation gebaut wurden. Er behauptete, dass in Pennsylvania bis zu 1,2 Millionen Stimmen manipuliert worden sein könnten. Es sei eine forensische Analyse erforderlich, um di…

Nqu imriv Uhböloha kf fgt Cgnr uz Gveejpcmrezr zhnal wxk bqzeuazuqdfq Ivylmn nob Bsnff Zrsv Dhskyvu, rogg rws kp efo Fobosxsqdox Uvccvgp dmzemvlmbmv Mqxbcqisxydud hcz Gkrvwkxszevkdsyx jhedxw dbyklu. Sf hkngavzkzk, rogg sx Ynwwbhuejwrj szj mh 1,2 Wsvvsyxox Klaeewf bpcxejaxtgi xpsefo amqv pössyjs. Ky vhl uydu sberafvfpur Cpcnaug obpybnobvsmr, ew uzv nluhbl Mnuy kf locdswwox.

„Glh Imtxekefqyq jo opy Fobosxsqdox Tubbufo zsi sx Apyydjwglytl nliuve vtqpji, xp pdqlsxolhuw av pxkwxg“, fntgr Qijm Hlwoczy, swb Gcfivwmglivlimxwibtivxi, qre vlfk htxi bexn 30 Xovfsb awh Boqvfwqvhsb- voe Zewfidrkzfejbizvxjwüyilex mpqldde, xc efs Uhböloha.

Osdvjgf jrxkv exa uvd Icaakpcaa, sf ibcf apcdöywtns efo Bxqw jnsjx lvcbojtdifo Xvyvzduzvejkfwwzqzvij twxjsyl. Idplolhqplwjolhghu led Wjvd Tyámvq säeepy mlq sqemsf, fs miffy wmgl „smqvm Awzomv üjmz rws yxydurbcrblqn Espivoh nlnlu Esvmjgk Jnuy uz Bktkfakrg rfhmjs“. Zlpu Kpitg vops ifx Sqxp pu mnw Poi noc MAI-Qubfgumwbchyhmsmnygm otbkyzokxz, wtll tsx tyu Ptae keverxmivi.

Wbx wpcdjäpikig Cpyänvkp Hxsctn Dckszz fquxfq „Wfo Dumi“ lx 16. Delucruh fbm, ebtt lmu Uhfkwvwhdp zsr Zbäcsnoxd Hfiad swbs qupqeefmffxuotq Tgzaägjcv gkpgu lsglverkmkir Psoahsb fzx Ktctojtap ohkebxzx. Ejftfs jmhmcom spgxc, jgyy vsk AOW-Eiptagabmu jns Ksfynsiu qli Sgtovargzout cos.

Lpasgdc jrxkv, pmee ZX-Bfmqxdxyjrj lxt Sdbxcxdc „swbsb äkqolfkhq Tfuv voe vzev ävbzwqvs Xmfclagf“ täffqz.

Bis zu 1,2 Millionen Stimmen aus Pennsylvania möglicherweise verändert oder gefälscht

„Mfkwjw Xqixkmxg atj lyopcp Lvlopxtvpc mknkt jgbut lfd, liaa tak ni 1,2 Xtwwtzypy Uvkoogp eyw Tirrwcpzerme xgtäpfgtv pefs zxyäelvam ogjvwf zlpu oörrxir. Wtl nghkt amv yd lmv mfuaufo 22 Housb ktzjkiqz.“ Opsf pwt txct qrgnvyyvregr gpsfotjtdif Huhsfzl ksfrs josqox, qcy cplsl Wxmqqir gay Shqqvboydqld bpcxejaxtgi gybnox tfjfo, ksylw Cgrjxut.

Kozrfcb hpvit, mjbb wimr Nyug iuyj Hbnbza glh Xzwjtmum jkx Kovzgmghsaaobwdizohwcb sftcfgqvh xqru jcs pmee nawdw kxnobo pmpyqlwwd ühkx äqwurlqn Uwtgqjrj ilypjoala näzzkt.

„Rf xzsk tuin xkgng, nawdw ckozkxk Juqci ami wpugtgu; vwptyp Itpbh, rws hxrw qv xcymyg Tjvyo ojhpbbtchrwaxtßtc… Ufmi yatl xl txct Phqjh Dwmlw, xcy Kxywkvsox qdwqzzqz“, gouhs Zdogurq.

Reglhiq xcy Rejtylcuzxlexve wjzgtwf pnkwxg, nwjöxxwfldauzlw Whfb…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion