Migranten in Spanien.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

„Abschottung muss nicht weitergehen“ – Flüchtlingsrat NRW: Städte können „viel mehr Menschen aufnehmen“

Epoch Times28. Juli 2018 Aktualisiert: 28. Juli 2018 13:56
Die Hilfsorganisationen wollen offenbar alle Menschen, die nach einem besseren Leben suchen in Deutschland aufnehmen.

Die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates Nordrhein-Westfalen, Birgit Naujoks, wertet das Angebot der Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn, mehr auf dem Mittelmeer eingesammelten Migranten aufzunehmen, als „Signal, dass es mit der Abschottung nicht weitergehen muss, sondern auch ein anderer Kurs denkbar ist“.

Naujoks sagte der „Welt“, sie hoffe, dass sich auch andere Gemeinden öffentlich zu Wort melden und bereit erklären, „Flüchtlinge“ aufzunehmen.

Mit ihrem Brief hätten die drei Oberbürgermeister Ashok Sridharan (Bonn, CDU), Henriette Reker (Köln, parteilos) und Thomas Geisel (Düsseldorf, SPD) die Stimmung großer Teile der Bevölkerung aufgenommen, sagte Naujoks.

„Es gibt auch diejenigen, die sagen, man kann nicht alle aufnehmen – aber die Menschen ertrinken lassen, das geht auch nicht.“ Naujoks wies auch auf Probleme hin: „In den drei Städten gibt es in der Tat eine große Wohnungsknappheit. Auch für viele Flüchtlinge gibt es nicht genügend Wohnraum, und in der Vergangenheit war die Unterbringung teilweise katastrophal.“

Auch bei den Integrationskursen seien die Wartezeiten teilweise zu lang. „Trotzdem haben auch diese Städte gezeigt, dass man viel mehr Menschen aufnehmen kann.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion