Ärzte unter Generalverdacht: LIVESTREAM zum Bündnis von Ärzten, Anwälten und Psychotherapeuten

Epoch Times19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 16:55

Die steigende Zahl von Durchsuchungen von Arztpraxen durch Polizei und Staatsanwaltschaft beunruhigt Ärzte und Patienten. Das Bündnis von Ärzten, Anwälten und Psychotherapeuten lädt aus diesem Grund zu einer Veranstaltung am 18. März nach Hamburg ein. Epoch Times überträgt im LIVESTREAM ab 15:00 Uhr die Konferenz.

Wenn Patientenakten und Computer in großem Stil beschlagnahmt werden, kommen Fragen in der Gesellschaft auf. Ärzte stehen zunehmend unter dem Generalverdacht, „Gefälligkeitsatteste“ auszustellen. Für viele Ärzte stellen sich mittlerweile grundsätzliche Fragen zur Unantastbarkeit der Berufsethik. Sie hinterfragen die Glaubwürdigkeit ihres Handelns, die Verhältnismäßigkeit staatlicher Maßnahmen und deren rechtliche Grundlage.

Angesprochene Themen und Referenten

Dr. med. Dipl. Biol. Olav Müller (Liebenau): „Praxisdurchsuchung hautnah – Berufsbild im Wandel“

Rechtsanwalt Tobias P. Ponath (Strafrecht): „Zerreißprobe zwischen Patientenwohl und Strafverfahren – Ein heikles Terrain“

Dr. med. Johanna Deinert (Allgemein- und Notfallmedizin, Virologie): „Nach bestem Wissen und Gewissen? Ärztliches Handeln im Spannungsfeld politischer Entscheidungen“

Rechtsanwalt Wolf Klink (Medizinrecht): „Approbation verpflichtet! Berufsethos und Gelöbnis“

Dr. med. Claus Köhnlein (Innere Medizin): „Diskussion unerwünscht? Maske und Immunsystem – Wechselwirkungen mit Folgen“

Rechtsanwalt Dr. jur. Alexander Christ (Arbeitsrecht): „Vertrauensverhältnis Arzt und Patient – Wohin steuern wir in unserer gesellschaftlichen Entwicklung?“

Dipl. Psych. Daniela Prousa: „Masken kratzen nicht nur an der Oberfläche – bleiben die Menschenrechte auf der Strecke? Klage vor dem Europäischen Gerichtshof“.

Im Anschluss an die Vorträge gibt es die Möglichkeit zur Diskussion. Es moderiert Dr. med. Sabine Heilbold, freie Journalistin.
(ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion