Die "Stadtbrille" in Amberg, Bayern.Foto: iStock

Amberg: Ausländische Jugendliche verletzten neun Personen auf „Prügeltour“ durch die Stadt

Epoch Times30. Dezember 2018 Aktualisiert: 30. Dezember 2018 15:28
Neun Menschen mussten laut Polizei im Krankenhaus behandelt werden, nachdem vier ausländische Jugendliche prügelnd durch Amberg (Bayern) zogen. Die Polizei nahm die Asylbewerber fest.

Im bayerischen Amberg haben vier ausländische Jugendliche laut Polizeiangaben wahl- und grundlos auf Passanten eingeschlagen und mehrere von ihnen verletzt, berichtet die „Bild-Zeitung“.

Die vier jungen Männer (zwei Afghanen, ein Iraner und ein Syrer im Alter von 17 bis 19 Jahren) schlugen zunächst am Samstagabend im Amberger Bahnhofsbereich einem ankommenden Reisenden mehrfach ins Gesicht.

Minuten später schlugen sie auf dem Bahnhofsvorplatz auf zwei weitere Passanten ein. Um 20:45 Uhr schlugen sie erneut zu. In der Bahnhofsstraße prügelten sie grundlos auf Passanten ein. Die Passanten versuchten vor der Tätergruppe zu fliehen. Ein Passant wurde „zu Boden geschleudert und massiv geschlagen und getreten“, berichtet ein Polizeisprecher.

Die Täter flohen anschließend in die Altstadt. Kurz danach schlugen die Männer wieder zu und verletzen insgesamt sechs weitere Personen. In Bahnhofsnähe wurden die vier jungen Männer schließlich durch Polizeikräfte festgenommen, berichtet die Bild-Zeitung. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion