Deutsche Börse: Anleger nehmen vor EZB-Entscheid Gewinne mit

Epoch Times4. Juni 2020 Aktualisiert: 4. Juni 2020 13:32
Der deutsche Aktienmarkt hat nach seiner Erholungsrally am Donnerstag eine Pause eingelegt.Vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) hielten sich die Anleger lieber zurück. Der Dax dämmte jedoch im frühen Handel seine Verluste…

Der deutsche Aktienmarkt hat nach seiner Erholungsrally am Donnerstag eine Pause eingelegt.

Vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) hielten sich die Anleger lieber zurück. Der Dax dämmte jedoch im frühen Handel seine Verluste auf zuletzt minus 0,38 Prozent bei 12.439,84 Punkten ein.

Dabei belasteten den deutschen Leitindex zudem höhere Verluste bei den Autowerten infolge des am Vortag beschlossenen Konjunkturpaketes der Bundesregierung. Die Koalition hatte sich gegen eine Kaufprämie für Benziner und Dieselautos entschieden, aber für deutlich höhere Prämien für Elektroautos.

Zur Wochenmitte hatte sich die Aufholjagd im Dax noch weiter fortgesetzt, um fast acht Prozent ging es an den beiden ersten Handelstagen des Monats bereits aufwärts, womit der Corona-Crash immer mehr ausgebügelt wird. Antriebsfeder blieb die Wette der Marktteilnehmer auf eine schnelle Erholung der Weltwirtschaft von der Corona-Krise.

Auch in den hinteren Börsenreihen nahmen die Investoren im frühen Handel lieber Gewinne mit. Der MDax verlor zuletzt 0,44 Prozent auf 26.559,94 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gab vergleichsweise moderat nach.

Im weiteren Verlauf sind alle Augen auf die EZB gerichtet. Die Erwartungen sind hoch. Viele Fachleute halten es für möglich, dass die Währungshüter am frühen Nachmittag eine deutliche Aufstockung des Krisen-Anleihekaufprogramms (PEPP) beschließt. Spekuliert wird dabei auf eine Ausweitung um 500 Milliarden auf dann 1,25 Billionen Euro und eine Verlängerung der Laufzeit bis ins kommende Jahr.

Auf Unternehmensseite im Dax belastete die Enttäuschung über die geplanten Hilfen der Koalition in der zuletzt stark gelaufenen Autobranche vor allem die Daimler-Papiere. Diese stachen mit einem Abschlag von mehr als viereinhalb Prozent am Index-Ende heraus. Für die übrigen Branchenwerte ging es um bis zu zwei Prozent abwärts. Zulieferer wie Continental verloren in diesem Sog drei Prozent. Hella dämmten ihren Verlust von bis zu acht Prozent auf zuletzt vier Prozent ein, hier belastete zudem eine Verkaufsempfehlung durch die Analysten von Oddo BHF.

Bayer-Aktien fanden sich mit einem Minus von gut zweieinhalb Prozent ebenfalls unter den schwächsten Dax-Werten wieder. Für die Verluste sorgten Nachrichten aus den USA, wo ein Gericht eine unter Einschränkungen erteilte Zulassung des Unkrautvernichters Dicamba des Konzerns wieder aufgehoben hatte. Die Entscheidung bedeutet, dass Landwirte Dicamba nun nicht mehr verwenden dürfen. Von dem Urteil ist auch der Chemiekonzern BASF betroffen, dessen Papiere um rund eineinhalb Prozent nachgaben.

Lufthansa büßten angesichts gemischt ausfallender Analystenkommentare nach dem starken Lauf am Vortag rund zwei Prozent ein. Börsianer bereiten sich derweil auf ein Ausscheiden der Airline aus dem Dax vor. Die Deutsche Börse gibt die Ergebnisse der Index-Überprüfung am späten Abend nachbörslich bekannt.

Europaweit gefragt waren dagegen vor allem als defensiv geltende Branchen. Im Dax schafften es Beiersdorf mit einem Plus von mehr als zwei Prozent an die Index-Spitze. Adidas profitierten mit einem Plus von knapp eineinhalb Prozent von positiven Aussagen des Sportartikelherstellers zum China-Geschäft.

Im MDax verteuerten sich derweil die Papiere des Dax-Aspiranten Deutsche Wohnen um knapp ein Prozent – es wird erwartet, dass der Immobilienkonzern die Lufthansa in der ersten Börsenliga ersetzen wird. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]