Gesichtsmasken im Angebot.Foto: DAVID GANNON/AFP via Getty Images

Berliner Corona-Patient in stabilem Zustand – Gesundheitsamt lockt mit doppeltem Gehalt für Quarantäne-Station

Epoch Times1. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 13:24
In Berlin gibt es die erste bestätigte Infektion mit dem Coronavirus. Das teilte die Senatsverwaltung am späten Sonntagabend mit. Die betroffene Person sei in "stabilem" Zustand, so Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Der Zustand des ersten Coronavirus-Infizierten in Berlin ist nach Angaben von Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) „stabil“. Bei ihm handele es sich um einen jungen Mann aus Berlin-Mitte, sagte die Senatorin am Montag im RBB-Inforadio. Er habe sich am Sonntag in der Rettungsstelle der Charité im Virchow-Klinikum gemeldet.

Von dort sei er sofort in die Charité in Mitte gebracht worden, wo er behandelt und isoliert werde. Der zuständige Amtsarzt sei unmittelbar danach tätig geworden, so Kalayci weiter. Er habe sofort nach Kontaktpersonen des Infizierten gesucht: „Die Nachverfolgung hat bisher ergeben, dass es zehn Kontaktpersonen gab. Das ist noch überschaubar. Es sind Berliner und Berlinerinnen darunter, Mitbewohner und Freunde des Infizierten, aber auch die Eltern aus Nordrhein-Westfalen, die zu Besuch in Berlin waren.“

Keine Schließung von Schulen und Kitas

In der Rettungsstelle des Virchow-Klinikums, wo der Patient sich zuerst gemeldet hatte, habe man ebenfalls nachverfolgt, mit wem er Kontakt hatte. „Als erste Vorsichtsmaßnahme wurde in der Nacht die Rettungsstelle geschlossen. Man kann aber jetzt schon sagen, dass der Patient nicht im Wartezimmer war.“ Weitergehende Maßnahmen wie die Schließung von Schulen und Kitas hält die Gesundheitssenatorin derzeit für nicht notwendig.

Unterdessen werden für Montag die Ergebnisse von Mitarbeitern des Brandenburger Erlebnisbads Tropical Islands erwartet. Dort war ein Mann aus Nordrhein-Westfalen zu Besuch, bei dem der Erreger später nachgewiesen wurde.

Berlin lockt mit doppeltem Gehalt auf Quarantäne-Station

Um für eine Epidemie mit genügend Fachpersonal gerüstet zu sein, lockt Berlin nun Mitarbeiter des Gesundheitsamtes mit doppeltem Gehalt zum Einsatz auf einer geplanten Quarantäne-Station. Das erfuhr die dts Nachrichtenagentur aus informierten Kreisen. Mögliche Einsatzgebiete könnte die Betreuung von unter Quarantäne gestellten Personen oder das Erledigen von Einkäufen sein.

Die Finanzierung sei allerdings noch nicht abschließend gesichert, hieß es. Eine Quarantäne-Station soll demnach auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Moabit in der Turmstraße eingerichtet werden, wo heute unter anderem das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin seinen Hauptsitz hat. Das frühere Krankenhaus war Ende des 19. Jahrhunderts als Seuchenstation gegründet worden, 2001 wurde es im Zuge von Einsparungen geschlossen. Aktuell sind dort zahlreiche kleinere Einrichtungen untergebracht.

Laut eigener Zählung der dts Nachrichtenagentur gab es damit am späten Sonntagabend insgesamt 135 in Deutschland bestätigte Infektionen. Zuvor gab es weder in den neuen Bundesländern noch in Berlin eine bestätigte Infektion, aber in allen alten Bundesländern, außer dem Saarland. (dts/dpa)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion