Berliner Grünen-Politiker zu Kritikern von Gewalt: „Haltet eure Fresse“

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 17:44
Auf Twitter macht ein Instagram-Video einer Rede des Grünen-Vorstandsmitglieds Jeff Kwasi Klein aus Berlin-Mitte von einer „Black Lives Matter“-Demonstration im Mai 2020 die Runde. Darin ruft Klein zur Bildung „robuster Communitys“ auf, die keine Polizei mehr bräuchten.

Am Sonntag (28.2.) verbreitete sich auf Twitter ein bereits vom 31. Mai 2020 veröffentlichtes Instagram-Video des Grünen-Vorstandsmitglieds von Berlin-Mitte Jeff Kwasi Klein. Die Aufnahme stammt offenbar von einer Kundgebung im Kontext der „Black Lives Matter“-Proteste im Spätfrühling des Vorjahres.

Berliner Grünen-Politiker ruft Afrodeutsche zur Bildung „robuster Communitys“ auf

In seiner Rede wendet sich der Diversity-Beauftragte und Projektleiter beim „Schwarzen Empowerment Verein“ an Mitglieder der afrodeutschen Community.

Bezug nehmend auf die BLM-Proteste in den USA rief Klein auch in Berlin, wo er dem Migrationsrat Berlin angehört, dazu auf, „robuste Communitys“ zu bilden, um „nicht mehr die Polizei rufen zu müssen“.

Die staatliche Exekutive, so der selbst afrodeutsche Grünen-Politiker, sei „nicht für uns da“, vielmehr sei sie „für die Gewalt in unserem Leben verantwortlich“. Starke Communitys würden die Polizei nicht benötigen.

Was die „Welt“ zu der Einschätzung veranlasste, Klein betrachte Gewalt und Plünderungen als legitime Protestformen. Dieser sagte nämlich:

„Wir werden niemals aufhören, unserer Wut Gehör zu verschaffen[…], selbst wenn es bedeutet, dass dabei ein paar Dinge kaputtgehen wie ihre Fenster, ihre Selbstgefälligkeit, ihre Ignoranz und ihr Gefühl von Sicherheit“.

Kritikern der BLM-Proteste, die Gewalt und Chaos als potenziell schädlich für das Anliegen betrachteten, sage er „unmissverständlich: Haltet eure Fresse!“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jeff Kwasi Klein (he/him) (@kwasi_jeff)

Klein: Großteil der BLM-Proteste „friedlich verlaufen“

Das Blatt fragte bei dem Grünen-Politiker nach, wie seine damalige Äußerung zu verstehen sei. Dieser erklärte, seine Rede sei eine Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge eines harten Polizeieinsatzes in Minneapolis gewesen, der landesweite Proteste ausgelöst hatte.

Obwohl Klein einräumt, dass es am Rande dieser Kundgebungen auch zu Plünderungen gekommen sei, sei „der Großteil der Proteste […] friedlich verlaufen beziehungsweise gestartet und wurde dann gewaltsam unterdrückt“. Selbst wenn es zu Ausschreitungen gekommen sei, delegitimierten diese nicht den Protest insgesamt.

Klein bestritt den Vorwurf, Gewalt zu legitimieren. Auch seien mit „robusten Communitys“ keine gewalttätigen Banden gemeint, sondern „dass wir eigene Unternehmen, schwarze Geschäfte, soziale Beratungsstellen und Vereine aufbauen“, die Betroffene von Diskriminierung und Gewalt durch Polizei und Behörden aufsuchen könnten.

Der Westen als „System der Schande und des Todes“

In seiner Rede im Mai bezeichnete Klein das Vorgehen von BLM-Protestteilnehmern als „organisierten Widerstand“ gegen „ein rassistisches System, das nur dann zuhört, wenn es sich physisch oder finanziell bedroht fühlt“.

Vor mehr als 500 Jahren seien „europäische Barbarinnen auf ihren Raubzug durch die Welt gegangen und haben rassistische Systeme aufgebaut, die uns bis heute den Atem nehmen“, erläuterte Klein weiter.

„Neoliberalismus“ und die „angeblich liberalen Demokratien“ mit „ihrem Neokolonialismus, Gettoisierung, mass incarceration, kapitalistischer Ausbeutung“ verglich er mit „Imperialismus“, „transatlantischem Sklavenhandel“ sowie „Kolonialismus, Kapitalismus und Faschismus“.

Das „System der Schande und des Todes“, das der Grünen-Politiker offenbar mit dem Westen assoziiere, habe seinen Ausführungen zufolge „seine heuchlerische Fratze schon lange für uns alle gut sichtbar gemacht“.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion