Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, Ende vergangenen Jahres auf dem Weg zu einer Pressekonferenz.Foto: Gregor Fischer/dpa

Boris Palmer will sich mit den Grünen aussöhnen – und 2019 nicht mehr über Migration sprechen

Epoch Times4. Februar 2019 Aktualisiert: 5. Februar 2019 7:00
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will in diesem Jahr an sich arbeiten, denn für ihn gebe es keine andere Partei als die Grünen.

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer will sich mit den Grünen aussöhnen und sich künftig seltener zu Flüchtlingsthemen äußern. „Mir ist klar, dass mein Beitrag sein kann, andere Themen in den Vordergrund zu stellen und mich weniger zur Flüchtlingsfrage zu äußern“, sagte der 46-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (Montag).

Und:

Ich will dazu beitragen, mit meiner Partei wieder ein besseres Verhältnis zu erreichen. Ich habe mir für 2019 wieder vorgenommen, das Thema Migration beiseite zu lassen“.

Palmer, der unter anderem ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ veröffentlicht hatte, sorgt seit Langem mit seinen Positionen zur Flüchtlingspolitik für kontroverse Debatten auch innerhalb der eigenen Partei.

Sein Buch dazu habe er geschrieben. „Dort sind die Argumente, die ich einbringen möchte, vollständig dargelegt. Mehr muss ich eigentlich auch nicht tun“, sagte Palmer. Er betonte auch: für ihn gebe es „keine andere Partei als die Grünen“.

Zudem kündigte Palmer an, auf Facebook künftig mehr auf seine Kritiker einzugehen.

Man darf Menschen Fakten nicht einfach vor den Kopf knallen. Man muss einen Rahmen schaffen, in dem sie bereit sind, sich Fakten anzusehen“, sagte er.

Palmer und der „Spiegel“-Journalist Hasnain Kazim hatten eine Woche lang ihre Facebook-Profile getauscht und auf der Seite des jeweils anderen gepostet. Sie wollten herausfinden, wie eine vermeintlich ähnlich denkende Facebook-Anhängerschaft reagiert, wenn sie mit einer anderen Meinung konfrontiert wird. Palmer zufolge hat sich das Experiment „sehr gelohnt“ und gezeigt, wie unterschiedlich Reaktionen im jeweiligen Umfeld ausfallen.

So hatte Palmer in einem Post eine Schlägerei von Asylbewerbern am Tübinger Bahnhof beschrieben – während das auf seiner eigenen Seite mehr als 10.000 Nutzer teilten, war das bei dem Tausch-Experiment auf Kazims Seite nur 23 Mal der Fall. „Die Leute auf Kazims Seite empfinden solche Informationen als unangenehm“, sagte Palmer am Montag. Die Leute hätten sich oft ein Ende des Tauschs gewünscht. „Das zeigt, wie sehr Facebook das Gefühl befördert, sich nur noch mit der eigenen Meinung auseinanderzusetzen“, sagte Palmer. (dpa/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion