Cottbus: Tausende Menschen protestieren gegen Merkels Politik der Offenen Grenzen

Epoch Times17. März 2018 Aktualisiert: 18. März 2018 11:45
"Berlin, seht ihr uns? Wir sind Tausende und wir werden immer mehr. Wir stehen hier trotz Wintereinbruch, weil es uns ernst ist!" Am 17. März demonstrierten in Cottbus erneut an die 4.500 Menschen gegen die Politik der Offenen Grenzen von Kanzlerin Merkel.

„Berlin, seht ihr uns? Wir sind Tausende und wir werden immer mehr. Wir stehen hier trotz Wintereinbruch, weil es uns ernst ist!“ Das fragen die Cottbusser in einem ersten Bericht zur Demonstration am 17. März 2018. Ihr Motto ist „Der Protest gegen das Wegsehen, gegen das Verschleiern, gegen das ‚weiter so‘: Dafür stehen wir heute alle hier!“

Sie demonstrieren gegen die Migrationspolitik der Bundesregierung und dessen Folgen für die Menschen im Land. Vor allem sprachen dieses Mal Politiker der AfD. Viele riefen immer wieder: „Widerstand“, „Cottbus“ und „Wir sind der Albtraum für Linksgrün und das ist auch gut so!“. Oder auch: „Wir stehen hier und frieren aus der Mitte der Gesellschaft für den Politikwechsel. Wir sind das Volk!“

Für die Cottbusser ist das Maß voll, die Teilnehmerzahl der Demonstrationen steigt von Woche zu Woche.

In den MSM-Medien wurde kaum etwas dazu berichtet:

Hintergründe

„Der Anlass der ersten Demonstration in Cottbus war ein Messerangriff von Syrern auf einen Junggesellenabschied im Mai 2017. Allein in den vergangenen Tagen wurden zumindest fünf ‚Einzelfälle‘ in der Stadt bekannt“, schreibt der Verein „Zukunft Heimat“ auf seiner Facebook-Seite (Link mit Livestream). Der Livestream wurde mehrmals von Facebook unterbrochen.

Mittlerweile leben in Cottbus 15 Prozent aller Asylbewerber des Bundeslandes Brandenburg. Nach wiederholten Übergriffen von Migranten und Asylsuchenden gab die Landesregierung einen temporären Aufnahmestopp bekannt.

Cottbus: Wie wollen wir in den nächsten Jahren in unserer Heimat weiter leben?

Der RBB diskutierte am 1. März mit einem Sprecher des Vereins „Zukunft Heimat“, Christoph Berndt über die Lage. Seine Frage: „Wie wollen wir in den nächsten Jahren in unserer Heimat weiter leben?“ führte zu vielen Debatten. Denn: 72 Prozent der Bevölkerung sind gegen die Migrationspolitik der Regierung – das sind fast drei Viertel der Bevölkerung.

Hier ein Einblick ins Video. Der Verein Heimat kommt ab Minute 32 zu Wort:

(ks)

Weitere Artikel:

Brite konfrontiert Journalisten auf Cottbus-Demo: „Warum bezeichnen Sie diese Leute als Rechtsextreme?”

Cottbus: Friedliche Samstags-Demonstration von „Zukunft Heimat“

Demos in Cottbus, Kandel, Berlin: Was bewegt die Deutschen, auf die Straße zu gehen?

AfD in Cottbus bereits auf Platz 1 – weit vor CDU, Linke und SPD



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion