CSU droht im Streit um Familiennachzug mit Ende der Koalition

Epoch Times6. April 2018 Aktualisiert: 6. April 2018 10:48
Im Streit um den Familiennachzug von Flüchtlingen droht die CSU den Sozialdemokraten mit der Koalitionsfrage. Wenn sich die SPD nicht an den Koalitionsvertrag halte, wäre die "große Koalition am Ende", so Unionfraktionsvize Nüßlein.

Im Streit um den Familiennachzug von Flüchtlingen droht die CSU den Sozialdemokraten mit der Koalitionsfrage.

Was Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plane, entspreche „genau dem, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde“, sagte Unionfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag.

„Wenn die SPD da nicht mitmachen würde, wäre die große Koalition am Ende“, betonte der CSU-Politiker.

Das könne er sich aber nicht vorstellen, fügte Nüßlein hinzu. „Hier geht es schließlich nicht um irgendeinen beliebigen Punkt, sondern um einen Kernbestandteil des Koalitionspapiers.“

In der großen Koalition war zuletzt ein neuer Streit über den Familiennachzug entbrannt. Grund hierfür ist der von Seehofer vorgelegte Gesetzentwurf zum Familiennachzug bei Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutz. Er sieht vor, den Nachzug an strenge Kriterien zu knüpfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion