IS-Terrorist in SyrienFoto: AFP/Getty Images

Der IS als Trittbrettfahrer? Bekenntnisse des Islamischen Staates

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 14:54

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für etliche Terroranschläge übernommen. Zuletzt beanspruchte sie die Angriffe von Nizza und in einem Regionalzug bei Würzburg für sich.

Ob sie allerdings in einem direkten Zusammenhang mit den Taten steht, ist unklar. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass die Täter möglicherweise von radikal-islamischer Propaganda angestachelt wurden, aber keinen direkten Kontakt zum IS hatten – und die Terrormiliz jetzt nur als Trittbrettfahrer auftritt.

Dabei gibt es zwei Formen der Bekenntnisse. Seit einiger Zeit meldete sich nach Attentaten meistens zunächst das Propagandamedium Amak, das wie eine Nachrichtenagentur des IS auftritt. Amak hat enge Kontakte zu der Terrormiliz und berichtet ansonsten unter Berufung auf „IS-Kreise“ vor allem über Kämpfe in Syrien, dem Irak oder in Libyen.

Auch vom IS selbst gibt es Erklärungen im Internet. So äußerte sich nach der Brüsseler Terrorserie im März zunächst Amak, dann der IS selbst. Während sich Amak generell um eine etwas neutralere Sprache bemüht, sind die Erklärungen des IS gespickt mit Propaganda. Attentäter werden darin als „Soldaten“ des IS bezeichnet, die Gegner des IS als „Abweichler“, „Ungläubige“ oder „Kreuzfahrer“.

Die IS-Bekenntnisse sind immer mit Unsicherheit behaftet, da sich die Echtheit der Quelle nicht abschließend klären lässt. Bei der Prüfung kommt es zunächst auf zwei Fragen an: Sind Design und Sprache typisch für den IS? Ist die Erklärung über die üblichen IS-Kanäle verbreitet worden? IS-Anhänger nutzen für ihre Botschaften mittlerweile vor allem geschlossene Gruppen des Internetdienstes Telegram. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion